Musik
Musik

Vladimir Yaskorski [1. Kapellmeister]
studierte von 2010 bis 2013 Dirigieren an der Hochschule für Musik Franz Liszt  in Weimar bei Prof. Anthony Bramall und Prof. Gunter Kahlert. Zuvor absolvierte er am Staatlichen Konservatorium Jerewan, Armenien, und an der Musikhochschule Lübeck ein Violinstudium. Im Rahmen des Studiums dirigierte er u. a. die Nordböhmische Philharmonie Teplice und die Jenaer Philharmonie. Er war Musikalischer Leiter der Jungen Marburger Philharmonie, dirigierte regelmäßig die Neue Philharmonie Hamburg und leitete das Collegium Musicum Weimar. Von 2012 bis 2013 hatte er an der Musikhochschule Lübeck einen Lehrauftrag für Orchesterleitung. 2012 wurde Vladimir Yaskorski in das Dirigentenforum aufgenommen und nahm an Kursen u.a. bei Hermann Bäumer, Rasmus Baumann, Pavel Baleff, Johannes Kalitzke, Marko Letonja, Colin Metters, Marc Piollet, Markus Poschner, Oliver Weder und Bruno Weil teil. 2013 assistierte er GMD Markus Frank bei der Produktion von Cimarosas Die heimliche Ehe am Theater Nordhausen und 2014 GMD Hermann Bäumer bei der Produktion von Mozarts Don Giovanni am Theater Mainz. In der Spielzeit 2014/15 assistierte er darüber hinaus  Andreas Schüller an der Staatsoperette Dresden bei der Produktion von Lehárs Der Zarewitsch. 2014 wurde er mit dem Ernst-von-Schuch-Preis ausgezeichnet.

Musikalische Leitung
¬ Ein Sommernachtstraum

Maxim Böckelmann [2. Kapellmeister & Assistend des GMD]
erhielt die ersten Klavierunterricht im Alter von 3 Jahren und erweiterte seine musikalische Bildung schon frühzeitig in den Bereichen Kammermusik und Komposition. Nach dreijährigem Frühstudium am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) in der Hochschule für Musik und Theater Hannover erhielt er dort als Jungstudent weiterhin Klavierunterricht bei Karl-Heinz Kämmerling und Dirigierunterricht bei Martin Brauß bis zum Beginn seines Hauptstudiums im Jahre 2007 bei Roland Krüger (Klavier) sowie ab 2008 im Fach Dirigieren bei Eiji Oue. Darüber hinaus ist er Teilnehmer mehrerer Meisterkurse und erster Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Als Pianist gab er 2011 sein sehr erfolgreiches internationales Debut in Osaka mit Tschaikowskis 1. Klavierkonzert. Nach Abschluss seiner Studien wurde Maxim Böckelmann 2013 vom Theater Plauen-Zwickau als Assistent des Generalmusikdirektors und Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung engagiert. Seit März 2016 ist er 2. Kapellmeister.

Musikalische Leitung
¬ Der Feuervogel
Gäste


Frank Bartel
studierte Jazzklavier, Komposition und Dirigieren in Berlin und arbeitete dort viele Jahre als Pianist und Arrangeur (u. a. 10 Jahre am Friedrichstadtpalast, bei Cats im Theater am Potsdamer Platz und zuletzt 5 Jahre beim Filmorchester in Babelsberg). Darüber hinaus lehrte er über 20 Jahre an verschiedenen Hochschulen (Filmhochschule Babelsberg, HMT Leipzig, Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin). Auf der EXPO 2000 vertrat er das Land Brandenburg mit einer Klanginstallation. 2010 beendete er seine aktive Zeit als Pianist und ging nach Zwickau, um sich nunmehr ganz dem Unterrichten zu widmen. Seitdem arbeitet er vorrangig an der Kreismusikschule „Clara Wieck“. 2015 erschien im Leu-Verlag sein Buch Musiktheorie – endlich verstehen.

Musikalische Leitung/Klavier
¬ Dancing Chorus Line

Paul Child
erhielt seine Ausbildung in Klavier und Tonsatz in seiner Heimat USA an der Eastman School of Music sowie der Indiana University, an der er auch als Dozent tätig war. Parallel  zu seiner Tätigkeit am Theater studiert er in der Klavierklasse von Prof. Markus Tomas  an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig. Von 2014 bis 2016 war er als Repetitor am Theater Plauen-Zwickau tätig. Seit der Spielzeit 2016/17 ist er in selber Position am Nationaltheater Mannheim tätig.

Klavier
¬ Goldfisch-Variationen

Katharina Susanne Müller
wurde 1994 in Starnberg geboren. Im Alter von elf Jahren erhielt sie bei den Hallischen Musiktagen das Hans-Stieber-Diplom für ihre Komposition Zahnschmerzenblues für Klavier vierhändig, und 2012 gewann ihre Sonatine für Violine und Klavier den ersten Preis beim 1. Münchner Kompositionswettbewerb für Kinder und Jugendliche. Im gleichen Jahr begann ihre Zusammenarbeit mit dem Regisseur Levin Handschuh, seither ist sie zunehmend als Komponistin und Performerin im szenischen Bereich tätig. So entstanden 2013 das Musiktheater Gletscher (Text: Margareth Obexer) und 2014 das Experimentelle Musical Alice im Wunderland (gemeinsam mit Samuel Penderbayne; Text: Roland Schimmelpfennig). Weitere Arbeiten führten sie zu raum13 in Köln und an das Theater Bremen. Konzertante Musik schrieb sie u.a. für die Reihe „Junge Solisten“ (Stumme Berührung, 2012), für das Londoner „Kreutzer Quartet“ um Peter Sheppard Skærved (Skin, 2015, Kompositionsauftrag der musica femina münchen) und für den Kinderchor der Bayerischen Staatsoper (Schiefes Schicksal, 2015).
An der Violine ging sie aus zahlreichen Teilnahmen am Wettbewerb Jugend musiziert zuletzt 2010 als mehrfache Bundespreisträgerin in der Solo- und Kammermusikwertung hervor. Im Anschluss nahm sie am Deutschen Kammermusikkurs 2011 und 2012 teil, wo sie insbesondere der Unterricht durch die Mitglieder des Fauré Quartetts und die Pianistin Angelika Merkle prägte. Als Mitglied der Neuen Philharmonie München konzertierte sie u.a. in Aserbaidschan und China; außerdem spielt sie mit Clara Baesecke und Franziska Groß im Klaviertrio „Trèissimo“. Nicht zuletzt ist sie Gründungsmitglied des Münchner Komponistenkollektivs “Breakout”, das 2014 als „eine der vielversprechendsten jungen Initiativen, die das Münchner Musikleben momentan bereichern“, mit einem Musikstipendium der Landeshauptstadt München ausgezeichnet wurde und mit dessen Ensemble sie u.a. in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, beim ADevantgarde-Festival und im Rahmen der musica viva des Bayerischen Rundfunks konzertierte. 2016 beendete sie ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater München mit dem Künstlerischen Diplom in Violine bei Prof. Ingolf Turban und dem Master of Music in Komposition bei Prof. Moritz Eggert.

Weitere Informationen: www.ksmueller.de

Komposition/Violine
¬ Happy Birthday (UA)