zurück
Ein Sommernachtstraum
Ballett von Annett Göhre nach William Shakespeare ¬ Musik u. a. von Felix Mendelssohn Bartholdy ¬ ab 12 Jahren

Besetzung

Choreografie  Annett Göhre 
Musikalische Leitung  Vladimir Yaskorski 
Bühne/Kostüme  N. N.
Dramaturgie  Ulrike-Corudla Berger 
 

6 Vorstellungen Zwickau ¬ Lukaskirche Zwickau

Freitag
18.05.
¬ 20:00 Uhr
-Premiere - Online-Karten
Samstag
19.05.
¬ 20:00 Uhr
Online-Karten
Sonntag
20.05.
¬ 20:00 Uhr
Online-Karten
Montag
21.05.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Mittwoch
23.05.
¬ 20:00 Uhr
Online-Karten
Donnerstag
24.05.
¬ 11:00 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [0375] 27 411-4647/-4648
Mail service-zwickau@theater-plauen-zwickau.de

Zum Stück

Hermia liebt Lysander und nicht den von ihrem Vater bestimmten Demetrius, der wiederum die Liebe von Hermias Freundin Helena zurückweist. Die Paare treffen im Wald aufeinander, wo der Elfenkönig Oberon seiner Frau Titania mit Hilfe seines Dieners Puck eine Lektion erteilen will. Mit dem Saft einer Wunderblume, der zwei Menschen in Liebe entflammen lässt, will Oberon Titanias Zuneigung zurückgewinnen. Puck macht sich außerdem einen Spaß daraus, auch die vier Liebenden in verblüffenden Konstellationen durcheinander zu würfeln. Nach dem verwunschenen Garten des Feuervogels lässt Annett Göhre in der Zwickauer Lukaskirche Shakespeares verzauberten Elfenwald entstehen, in dem die Sinnlichkeit und der Unsinn der Gefühle auf die Spitze getrieben werden. Inspiriert wird sie u. a. von der vom Philharmonischen Orchester Plauen-Zwickau live gespielten Schauspielmusik von Felix Mendelssohn Bartholdy zu Shakespeares Meisterwerk.
Hermia liebt Lysander und nicht den von ihrem Vater bestimmten Demetrius, der wiederum die Liebe von Hermias Freundin Helena zurückweist. Die Paare treffen im Wald aufeinander, wo der Elfenkönig Oberon seiner Frau Titania mit Hilfe seines Dieners Puck eine Lektion erteilen will. Mit dem Saft einer Wunderblume, der zwei Menschen in Liebe entflammen lässt, will Oberon Titanias Zuneigung zurückgewinnen. Puck macht sich außerdem einen Spaß daraus, auch die vier Liebenden in verblüffenden Konstellationen durcheinander zu würfeln. Nach dem verwunschenen Garten des Feuervogels lässt Annett Göhre in der Zwickauer Lukaskirche Shakespeares verzauberten Elfenwald entstehen, in dem die Sinnlichkeit und der Unsinn der Gefühle auf die Spitze getrieben werden. Inspiriert wird sie u. a. von der vom Philharmonischen Orchester Plauen-Zwickau live gespielten Schauspielmusik von Felix Mendelssohn Bartholdy zu Shakespeares Meisterwerk.
Choreografie  Annett Göhre 
Musikalische Leitung  Vladimir Yaskorski 
Bühne/Kostüme  N. N.
Dramaturgie  Ulrike-Corudla Berger