Theater Plauen-Zwickau, Dirigenten
Dirigenten

Lutz de Veer [Generalmusikdirektor]
studierte Dirigieren an der Hamburger Musikhochschule bei Klaus-Peter Seibel und besuchte verschiedene Meisterkurse u. a. bei Heinz Rögner und Wolf-Dieter Hauschild. Noch während seines Studiums ging er 1992 als Solorepetitor an die Kieler Oper, 1995 wurde er dort 2. Kapellmeister. 1997 wechselte Lutz de Veer als 1. Kapellmeister und Stellvertreter des Generalmusikdirektors an die Städtischen Bühnen Osnabrück, wo er 1999/2000 kommissarisch die GMD-Position übernahm. Zur Spielzeit 2001/02 kam er als 1. koordinierender Kapellmeister an die Staatsoper Hannover. Hier ist er seit der Spielzeit 2006/07 weiter als 1. Kapellmeister engagiert. Neben seinen festen Engagements dirigierte Lutz de Veer an den Opernhäusern in Nürnberg, Saarbrücken, Heidelberg, Meiningen, Regensburg und Wuppertal und arbeitet u. a. mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, der NDR Radiophilharmonie Hannover, dem Rundfunkorchester Kaiserslautern und der Philharmonie Südwestfalen. Außerdem widmet sich Lutz de Veer regelmäßig pädagogischen Aufgaben. Mehrfach leitete er das Niedersächsische Jugendsinfonieorchester des Landesmusikrats. Seit der Spielzeit 2010/11 ist Lutz de Veer Generalmusikdirektor des Philharmonischen Orchesters des Theaters Plauen-Zwickau.

Musikalische Leitung
¬ Cavalleria rusticana/Der Bajazzo
¬
Luisa Miller
¬ Die Perlenfischer (Les Pêcheurs de perles)


Vladimir Yaskorski[1. Kapellmeister]
studierte von 2010 bis 2013 Dirigieren an der Hochschule für Musik Franz Liszt  in Weimar bei Prof. Anthony Bramall und Prof. Gunter Kahlert. Zuvor absolvierte er am Staatlichen Konservatorium Jerewan, Armenien, und an der Musikhochschule Lübeck ein Violinstudium. Im Rahmen des Studiums dirigierte er u. a. die Nordböhmische Philharmonie Teplice und die Jenaer Philharmonie. Er war Musikalischer Leiter der Jungen Marburger Philharmonie, dirigierte regelmäßig die Neue Philharmonie Hamburg und leitete das Collegium Musicum Weimar. Von 2012 bis 2013 hatte er an der Musikhochschule Lübeck einen Lehrauftrag für Orchesterleitung. 2012 wurde Vladimir Yaskorski in das Dirigentenforum aufgenommen und nahm an Kursen u.a. bei Hermann Bäumer, Rasmus Baumann, Pavel Baleff, Johannes Kalitzke, Marko Letonja, Colin Metters, Marc Piollet, Markus Poschner, Oliver Weder und Bruno Weil teil. 2013 assistierte er GMD Markus Frank bei der Produktion von Cimarosas Die heimliche Ehe am Theater Nordhausen und 2014 GMD Hermann Bäumer bei der Produktion von Mozarts Don Giovanni am Theater Mainz. In der Spielzeit 2014/15 assistierte er darüber hinaus  Andreas Schüller an der Staatsoperette Dresden bei der Produktion von Lehárs Der Zarewitsch. 2014 wurde er mit dem Ernst-von-Schuch-Preis ausgezeichnet.

Musikalische Leitung
¬ Kiss me, Kate

Maxim Böckelmann [2. Kapellmeister & Assistent des GMD]
erhielt ersten Klavierunterricht im Alter von 3 Jahren und erweiterte seine musikalische Bildung schon frühzeitig in den Bereichen Kammermusik und Komposition. Nach dreijährigem Frühstudium am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) in der Hochschule für Musik und Theater Hannover erhielt er dort als Jungstudent weiterhin Klavierunterricht bei Karl-Heinz Kämmerling und Dirigierunterricht bei Martin Brauß bis zum Beginn seines Hauptstudiums im Jahre 2007 bei Roland Krüger (Klavier) sowie ab 2008 im Fach Dirigieren bei Eiji Oue. Darüber hinaus ist er Teilnehmer mehrerer Meisterkurse und erster Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Als Pianist gab er 2011 sein sehr erfolgreiches internationales Debut in Osaka mit Tschaikowskis 1. Klavierkonzert. Nach Abschluss seiner Studien wurde Maxim Böckelmann 2013 vom Theater Plauen-Zwickau als Assistent des Generalmusikdirektors und Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung engagiert.

Musikalische Leitung
¬ Der Barbier von Bagdad
¬
Der gestiefelte Kater
¬ Kiss me, Kate
¬ Das Tagebuch der Anne Frank

Friedemann Schulz [Chordirektor/Kapellmeister]
Die musikalische Laufbahn von Friedemann Schulz begann schon als Kind im Posaunenchor seines Heimatortes Niederseifersdorf. Ab der vierten Klasse war er Mitglied im Dresdner Kreuzchor. Dort wurde er in den Fächern Klavier, Gesang und Chor ausgebildet. Später schloss sich das Studium an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden mit dem Hauptfach Orchesterdirigieren an. Friedemann Schulz war als 1. Kapellmeister am Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg tätig. Zu seinem Repertoire gehören Opern, Operetten, Musicals, Kabaretts oder Konzerte. Seit Sommer 2010 ist Friedemann Schulz als Chorleiter am Theater Plauen-Zwickau engagiert.


Martin Eckenweber[Geschäftsführender Studienleiter]
studierte Dirigieren und Klavier an der Hochschule der Künste in Bremen. Anschließend arbeitete er als Solorepetitor am Theater in Trier. Am Mitteldeutschen Landestheater in Wittenberg war er Studienleiter mit Dirigierverpflichtung, bis er ab 1997 für zehn Jahre als Studienleiter, Assistent des Generalmusikdirektors und 2. Kapellmeister ans Mittelsächsische Theater in Freiberg/Döbeln verpflichtet wurde. Seit 2007 ist er Studienleiter am Theater Plauen-Zwickau.

Musikalische Leitung
¬ Im weißen Rössl

Matthias Spindler[Studienleiter]
wurde 1961 in Thüringen geboren und erhielt seine erste musikalische Ausbildung im Elternhaus in Rudolstadt. Von 1978 bis 1983 studierte er an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Seit 1983 ist er als Studienleiter am Theater Plauen-Zwickau engagiert. Musikalisch leitete Matthias Spindler in den letzten Jahren u. a. die Produktionen Das Ballhaus und Meine Schwester und ich. Er war Erwin Boots in den Comedian Harmonists sowie Begleiter bunter Programme und Liederabende.

Musikalische Leitung
¬ Die schöne Galathée
¬
Still im Aug' erglänzt die Träne

Tobias Engeli
absolvierte zu Beginn seiner Karriere Cellostudien bei den Solocellisten des NDR und der Tonhalle Zürich. Während des Kapellmeisterstudiums an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater bei Christof Prick dirigierte Tobias Engeli die Hamburger Symphoniker, das Hamburger Barockorchester und Opernproduktionen an der Hochschule für Musik und Theater. Bereits vor seinem offiziellen Studienabschluss wurde der junge Dirigent als Korrepetitor und Kapellmeister an das Staatstheater Darmstadt verpflichtet, an welchem er u. a. eine Uraufführung des Komponisten Augusti Charles leitete. Es folgten Dirigate bei der Bienale München und eine enge Zusammenarbeit mit der Oper und dem Beethovenorchester Bonn, welches er zum einen als Pianist, zum anderen als Dirigent begleitete. Tobias Engeli war von der Spielzeit 2009/10 bis 2013/14 erster Kapellmeister am Theater Plauen-Zwickau. Seit der Spielzeit 2014/15 ist in derselben Funktion an der Musikalischen Komödie Leipzig tätig. Außerdem arbeitet er an der Leipziger Oper mit dem Gewandhausorchester zusammen.

Musikalische Leitung
¬ Kiss me, Kate

Alexander Hannemann
studierte Klavier bei Prof. Edmundo Lasheras in Detmold und im Anschluss daran Dirigieren bei Prof. Hans Dieter Baum und Prof. Christian Ehwald an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Bereits während seines Studiums leitete er zahlreiche Aufführungen in und um Berlin, so z. B. mit den Berliner Symphonikern, der »Sinfonietta 92« bei den Potsdamer Schlössernächten, dem SODA-Sinfonieorchester beim »Klassiksommer« in der Kulturbrauerei Berlin, dem Filmorchester Babelsberg (Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny) sowie der Kammerakademie Potsdam bei der Eröffnung der Potsdamer »Intersonanzen«. Parallel zu seinem Studium war er als Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik Hanns Eisler tätig und arbeitete als Musikalischer Leiter an der Musikakademie Rheinsberg für die Produktion Ein Fest bei Prinz Heinrich (TV-Mitschnitt des ORB). Sein erstes Festengagement führte ihn als Studienleiter und Kapellmeister nach Wittenberg. Anschließend ging er als Dozent an die Royal Danish Opera Academy nach Kopenhagen. Nach einem Engagement am Tiroler Landestheater Innsbruck als Repetitor mit Dirigierverpflichtung arbeitete er seit der Spielzeit 2006/07 am Landestheater Linz als Kapellmeister und Korrepetitor. In dieser Funktion dirigierte er regelmäßig das Bruckner Orchester Linz und assistierte Dennis Russell Davies bei zahlreichen Produktionen. Hannemanns Repertoire reicht vom Barock über Klassik und Romantik bis zur zeitgenössischen Musik: Es umfasst Werke wie Händels Acis und Galathea, Purcells The fairy Queen, BenatzkysIm weißen Rössel, Millöckers Der Bettelstudent, Loewes My fairy Lady, Rossinis Il barbiere di siviglia oder Verdis La Traviata. Weiterhin engagierte er sich als Musikalischer Leiter des »Happy Hour«-Projektes der Staatsoper unter den Linden Berlin sowie als Musikalischer Leiter der Opernwerkstatt der Kammeroper Schloss Rheinsberg. 
Zur Spielzeit 2009/10 kam Alexander Hannemann als 2. Kapellmeister ans Staatstheater Kassel. Seit Oktober 2012 ist er Koordinierter 1. Kapellmeister. Zu seinen Aufgaben in der Spielzeit 2013/2014 gehörten eigene Einstudierungen von Béla Bartóks Herzog Blaubarts Burg und Francis Poulencs La voix humaine sowie die Wiederaufnahme von Puccinis La Bohème. In der Spielzeit 2014/2015 übernahm er die Musikalische Leitung von Luciano Berios Un re in ascolto, Orffs Der Mond (TJO-Projekt) sowie des Musicals The Sound of Music von Rodgers und Hammerstein und dirigierte die Wiederaufnahmen von Hänsel und Gretel und Mozarts La clemenza di Tito in der Trojahn-Fassung. In der Spielzeit 2015/16 übernahm er erneut die Musikalische Leitung eines Musicals (Kiss me, Kate von Cole Porter), sowie die Wiederaufnahme von Orffs Der Mond. In der Spielzeit 2016/17 verantwortet Alexander Hannemann die musikalische Leitung von Jaques Offenbachs Die Großherzogin von Gerolstein und leitet Vorstellungen von Le nozze di Figaro und Gounods Roméo et Juliette.


Thomas Peuschel

wurde 1980 in Nürnberg geboren und studierte Klavier, Dirigieren und Musiktheorie an den Musikhochschulen von Nürnberg und Würzburg. Im Laufe seiner Karriere dirgierte er das große Opernrepertoire, darunter Madama Butterfly,Turandot, Tosca, Rigoletto, Macbeth, Frau ohne Schatten und Ariadne auf Naxos. Auch Operetten wie Die Fledermaus, Die schöne Helena und Gräfin Mariza gehören zu seinem Repertoire. Darüber hinaus widmete er sich auch zeitgenössischen Werken wie Frank Zappas The Yellow Shark, der deutschen Erstaufführung von Das Buch der Unruhe von Michel van der Aa und Wolfgang Rihms Eroberung von Mexico, mit dem er sehr große Erfolge feierte. Gastdirigate führten ihn zur Württembergischen Philharmonie Reutlingen, dem Sinfonieorchester Wuppertal und an das Theater Basel, hier dirgierte er Prokofiews Ballett Cinderella. Neben seiner Tätigkeit am Theater Saarbrücken unterrichtete er auch an der Musikhochschule des Saarlandes. Seine bisherigen Engagements führten ihn an die Theater Würzburg, Regensburg und Darmstadt, ab der Spielzeit 2010/11 hatte er die Position des 2. Kapellmeisters am Saarländischen Staatstheater inne. Seit der Spielzeit 2014/15 ist er 1. Kapellmeister und stellvertretender GMD am Theater Plauen-Zwickau.

Musikalische Leitung
¬ Die Welt auf dem Monde (Il mondo della luna)