Theater Plauen-Zwickau - Leitung, Dramaturgie, Musik, Ensemble
Leitung & Dramaturgie

Jürgen Pöckel [Musiktheaterdirektor]
wuchs in Dresden auf, machte an der dortigen Kreuzschule Abitur und studierte dort an der Hochschule für Bildende Künste Malerei und Grafik. Danach absolvierte er eine Gesangsausbildung an der Landesmusikschule Sachsen und arbeitete als Beleuchter und Regieassistent an den Landesbühnen Sachsen. Anschließend war Jürgen Pöckel Assistent, Abendspielleiter und Sänger an der Staatsoperette Dresden, wo er ab 1991 auch als Regisseur arbeitete. Dort inszenierte er u. a. Hello, Dolly!, Schwarzwaldmädel, Die Zauberflöte, Der Der Vogelhändler und Paganini. Seit 2003 arbeitete er als freischaffender Regisseur u. a. an den Theatern Gera-Altenburg, Neustrelitz-Neubrandenburg, Rostock, Lübeck, Osnabrück, Krefeld-Mönchengladbach. An diesen Häusern inszenierte er Oper, Operette und Musical. Wichtige Inszenierungen dort u. a.: Barbier von Sevilla, Der Liebestrank, Der Freischütz, Carmen, Madama Butterfly, Die lustige Witwe, Eine Nacht in Venedig, Anatevka und Alexis Sorbas. Zu Beginn der Spielzeit 2014/15 übernahm er den Posten des Operndirektors am Theater Plauen-Zwickau.

Sophie Walz[Leitende Dramaturgin Musiktheater, Ballett & Konzert]

studierte Musiktheaterdramaturgie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Bayerischen Theaterakademie. Neben Praktika am Theater Ulm und dem Bayerischen Rundfunk, betreute sie im Rahmen des Studiums dramaturgisch Così fan tutte am Prinzregententheater in der Regie von Tatjana Gürbaca und Rise and Fall – Drei Kurzopern über Verheißung und Fluch der absoluten Macht (von Sidney Corbett, Pèter Köszeghy und Alejandro Vinao) beim A•DEvantgarde-Festival in der Regie von Nora Bussenius. Nach Abschluss des Studiums 2009 unterstützte sie bei den Schwetzinger Festspielen die dortige Opernleitung von George Delnon. Im Anschluss arbeitete sie als Assistentin des Intendanten beim Festival Rossini in Wildbad. Im Herbst 2009 kehrte sie als Regieassistentin von Christof Nel für Inszenierung von Orlando furioso nach München zurück. Seit März 2010 war sie Dramaturgin am Anhaltischen Theater Dessau, wo sie alle Choreografien von Ballettdirektor Tomasz Kajdanski sowie zahlreiche Opernproduktionen betreute, u. a. André Bückers Der Protagonist/Der Bajazzo, Norma, Götterdämmerung und Siegfried. Ebenso arbeitete sie mit Regisseuren wie Roman Hovenbitzer und Johannes Zametzer zusammen und setzte sich immer wieder für spartenübergreifende Projekte wie Landscape – Kritik der Liebe oder Kooperationen mit der Stiftung Bauhaus Dessau ein. 2014 besuchte sie als Stipendiatin der Richard-Wagner -Stipendienstiftung die Bayreuther Festspiele. Ab der Spielzeit 2014/15 ist sie am Theater Plauen-Zwickau Leitende Dramaturgin für Musiktheater, Ballett und Konzert.

Dramaturgie
¬ Cherubino mischt sich ein oder Die verflixte Sache mit der Liebe
¬ Faust (Margarethe)
¬ Die Hochzeit des Figaro
¬ Luisa Miller
¬ Die Welt auf dem Monde (Il mondo della luna)

Ballett
¬ Goldfisch-Variationen
¬ Romeo und Julia

Lutz de Veer [Generalmusikdirektor]
Lutz de Veer studierte Dirigieren an der HamburgerMusikhochschule bei Klaus-Peter Seibel und besuchte verschiedene Meisterkurse u.a. bei Heinz Rögner und Wolf- Dieter Hauschild. Noch während seines Studiums ging er 1992 als Solorepetitor an die Kieler Oper, 1995 wurde er dort 2. Kapellmeister. 1997 wechselte Lutz de Veer als 1. Kapellmeister und Stellvertreter des Generalmusikdirektors an die Städtischen Bühnen Osnabrück, wo er 1999/2000 kommissarisch die GMD-Position übernahm. Zur Spielzeit 2001/02 kam er als 1. koordinierter Kapellmeister an die Staatsoper Hannover. Hier ist er seit der Spielzeit 2006/07weiter als 1. Kapellmeister engagiert. Neben seinen festen Engagements dirigierte Lutz de Veer an den Opernhäusern in Nürnberg, Saarbrücken, Heidelberg, Meiningen, Regensburg undWuppertal und arbeitet u.a. mit dem Radio- Sinfonieorchester Stuttgart, der NDR Radiophilharmonie Hannover, dem Rundfunkorchester Kaiserslautern und der Philharmonie Südwestfalen. Außerdem widmet sich Lutz de Veer regelmäßig pädagogischen Aufgaben.Mehrfach leitete er das Niedersächsische Jugendsinfonieorchester des Landesmusikrats. Seit der Spielzeit 2010/11 ist Lutz de Veer Generalmusikdirektor des Philharmonischen Orchesters des Theaters Plauen-Zwickau.

Musikalische Leitung¬ Die Hochzeit des Figaro
¬ Lucia di Lammermoor¬ Luisa Miller
¬ Ritter Blaubart

Ballett
¬ Romeo und Julia


Ulrike-Cordula Berger[Dramaturgin für Musiktheater, Ballett & Konzert]
Während ihres Studiums der Musikwissenschaft und Italianistik in Heidelberg und an der Humboldtuniversität in Berlin hospitierte sie im Bereich Dramaturgie am Kleisttheater Frankfurt/Oder sowie am SWR Stuttgart. An der Staatsoper Stuttgart war sie bei M. Kusejs Inszenierung von Schrekers Die Gezeichneten  in der Spielzeit 2001/02 beteiligt. Als Dramaturgieassistentin betreute sie am Hans-Otto-Theater Potsdam mit Mozarts Le nozze di Figaro, Don Giovanni, Papageno spielt auf der Zauberflöte und Händels Teseo mit der Lautten Compagney Berlin, für die sie seither musik- und sprachwissenschaftliche Rekonstruktionen zu Konzerten und CD-Einspielungen (z.B. Maite Beaumont Dolce mio ben) übernahm. Bei der Kammeroper Schloss Rheinsberg 2007 wirkte Ulrike C. Berger im Bereich Öffentlichkeitsarbeit mit. 2007 bis Ende 2011 war sie an der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg u.a. als Musikwissenschaftlerin engagiert, über deren 60-jähriges Bestehen sie eine Festschrift mit Ost-Westvergleich erarbeitete. Eine langjährige private Gesangssausbildung beim Studio für Gesang Talarowski verbindet sie auch musikalisch mit der Sparte Musiktheater. Ab 2012/13  ist sie Dramaturgin für Musiktheater und Konzert am Theater Plauen-Zwickau.

Dramaturgie
¬ Der gestiefelte Kater

¬ Lucia di Lammermoor
¬ Still im Aug' erglänzt die Träne
¬ Der Vogelhändler

Ballett
¬ Der Feuervogel
¬ Frühlings Erwachen



Vera Gertz [Dramaturgin für Musiktheater, Ballett & Konzert]



Dramaturgie
¬ Cabaret
¬ Kiss me, Kate
¬ Mare Nostrum
¬ Ritter Blaubart

Ballett
¬ Monsieur Claude
¬ Nosferatu