Premieren
Die Welt auf dem Monde (Il mondo della luna)
Video abspielen
Karsten Schröter ¬ Marian Kalus ¬ Julia Ebert ¬ Johanna Brault ¬ Nathalie Senf ¬ Juliane Schenk ¬ John Pumphrey
John Pumphrey ¬ Karsten Schröter
Marvin Loye ¬ Johanna Brault ¬ Luise Freyhoff
Die Welt auf dem Monde (Il mondo della luna) Komische Oper in drei Akten von Joseph Haydn ¬ Libretto nach Carlo Goldoni ¬ Deutsch von Hans Swarowsky ¬ Arien in italienischer und Rezitative in deutscher Sprache ¬ ab 12 Jahren
Vorstellungen Plauen ¬ Vogtlandtheater
12.03.2017 ¬ 18:00 Uhr zum vorletzten Mal [» Online-Karten]
05.06.2017 ¬ 15:00 Uhr [» Online-Karten]

Tel
Mail
[03741] 2813-4847/-4848
service-plauen@theater-plauen-zwickau.de
¬ Vorstellungen
¬ Besetzung
¬ zum Stück
¬ Presse




Vorstellungen aktualisiert am
26.01.2017
Besetzung

Musikalische Leitung Thomas Peuschel a. G.
Regie Jürgen Pöckel
Bühne/Kostüme Andrea Eisensee
Dramaturgie Sophie Walz

Ecclitoco, angeblicher Astronom John Pumphrey
Ernesto, ein Kavalier Johanna Brault
Bonafede Karsten Schröter
Clarice, Bonafedes Tochter Juliane Schenk a. G.
Flaminia, Bonafedes Tochter Julia Ebert
Lisetta, Bonafedes Kammerzofe Nathalie Senf a. G.
Cecco, Ernestos Diener Marian Kalus a. G.
Colombina Emely Beck/Luise Freyhoff
Arlequino Marvin Loye/Toni Menzel

Herren des Opernchors des Theaters Plauen-Zwickau

Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau


Spieldauer ca. 2 h 40 min mit Pause

Das Aufführungsmaterial stammt von Alkor-Edition Kassel.
zum Stück

Herr Bonafede liebt die Astrologie. Er träumt von einem Leben auf dem Mond und merkt nicht, dass sich seine Töchter Flaminia und Clarice in der realen Welt verlieben. Flaminias Kavalier Ernesto ist ihm nicht gut genug. Auch einer Heirat seines Dieners Cecco mit der Zofe Lisetta stellt er sich in den Weg. Ernesto und Cecco suchen beim Hobbyastrologen Ecclitico Rat. Der ersinnt einen Plan, wie er seinerseits Clarice gewinnen kann: Mittels eines Spezialtrunks und einer Illusionsmaschine gaukeln die Paare Bonafede eine Reise zum Mond vor.
Gibt es ein Leben auf dem Mond? Dieses Gedankenspiel fesselte nicht nur Carlo Goldoni, der 1750 das mit Doppeldeutigkeiten gespickte Libretto für Baldassare Galuppi schrieb. Von zahlreichen Vertonungen überlebte nur Joseph Haydns Festoper. Er schneiderte die Musik seiner aberwitzigen Science-Fiction-Oper über eine Mondlandung im Drogenrausch den besten Sängern seiner Zeit auf den Leib.


Presse

„Die Darsteller überzeugen stimmlich wie darstellerisch. […] so vergnüglich-kurzweilig und gewitzt-doppelbödig wie die Inszenierung des Musiktheaterdirektors Jürgen Pöckel ist, macht die Opernkomödie […] jedermann Spaß, auch dem, der sonst mit klassischer Musik und Oper des 18. Jahrhundert nichts am Hut hat.“
25.06.2016, BLICK Zwickau

„Kurzum: Ein herrliches Burg-Theater, das großes Pläsier bereitet.“
24.06.2016, Freie Presse Kultur