Theater Plauen-Zwickau - Schauspielleitung
Leitung

Roland May [Generalintendant & Schauspieldirektor]
Roland May wurde 1955 in Weimar geboren. Nach einer kaufmännischen Lehre absolvierte er die Schauspielausbildung an der Theaterhochschule in Leipzig und das Studio im damaligen Karl-Marx-Stadt. Dort spielte er erste große Rollen in Armer Ritter von Peter Hacks und in Der Auftrag von Heiner Müller. Anschließend spielte er am Theater in Erfurt und am Staatsschauspiel Dresden, wo er auch erste Inszenierungen verantwortete. Seit 1988 arbeitete er als freischaffender Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner sowie Schauspieler in Berlin, Leipzig, Dresden, Frankfurt/Oder, Würzburg, Rostock, Meiningen und Greifswald. Von 1991 bis 1993 war er als Schauspieldirektor am Vogtlandtheater Plauen engagiert.
Neben der Theaterarbeit spielte Roland May in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen. Seit 1989 arbeitet er auch als Schauspieldozent in Leipzig und in Rostock. Von 2001 bis 2009 war Roland May Intendant und Geschäftsführer des Gerhart-Hauptmann-Theaters Zittau.
Seine Inszenierungen wurden in den letzten Jahren in zahlreichen Umfragen für Preise nominiert. Seit der Spielzeit 2009/2010 ist Roland May Generalintendant und Schauspieldirektor am Theater Plauen-Zwickau. Hier hatte er u. a. erfolgreich Premiere mit Inszenierungen von Macbeth, Tosca, Tannhäuser, Nathan der Weise, Maria Stuart und Der Auftrag.

Gilbert Mieroph [Oberspielleiter]
Gilbert Mieroph wird 1966 in Caputh geboren und wächst in Potsdam auf, wo er auch 1992 seine Schauspielausbildung abschließt. Als Schauspieler ist er an Theaterhäusern in Leipzig, Oldenburg, Berlin, Brandenburg, Zittau und Hamburg engagiert, wo er Rollen wie den Hutmacher aus Alice im Wunderland ebenso spielt wie Macheath aus Brechts Dreigroschenoper oder den Ferdinand in Friedrich Schillers Kabale und Liebe. Von 1996 bis 1999 ist Gilbert Mieroph Leiter des Kinder- und Jugendtheaters Brandenburg an der Havel, bevor er von 2001 bis 2007 als Regisseur am Gerhart-Hauptmann-Theater in Zittau engagiert ist. Dort inszeniert er u.a. Der Selbstmörder, Schuld und Sühne von Dostojewskij und Steffen Menschings Das Ballhaus. Am Brandenburger Theater inszeniert er neben Samuel Becketts Kommen und Gehen und Nicht Ich auch Peter Weiss' Die Ermittlung und führte am Staatsschauspiel Dresden Regie bei der Uraufführung von Klamms Krieg sowie Der Prozeß, Liebkosungen und Adam Geist. Zuletzt ist er als Schauspieler am Oldenburgischen Staatstheater u.a. in der Uraufführung Avanti Infantilitanti, im politischen Liederabend Marx macht mobil und als Oberon in Shakespeares Sommernachtstraum zu erleben.

Zu sehen in
¬ Maria Stuart
¬ Nathan der Weise
¬ Jeder stirbt für sich allein