Premieren
Nathan der Weise
Video abspielen
Anja Schreiber ¬ Leonhard Lange
Björn-Ole Blunck ¬ Daniel Koch
Björn-Ole Blunck ¬ Daniel Koch
Nathan der Weise Ein dramatisches Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing ¬ ab 14 Jahren
Besetzung

Regie Roland May
Bühne/Kostüme Luisa Lange
Video Oliver Kostecka
Dramaturgie Maxi Ratzkowski

Sultan Saladin Daniel Koch
Sittah, dessen Schwester Else Hennig
Nathan, ein reicher Jude Björn-Ole Blunck
Recha, dessen angenommene Tochter Julia Hell
Daja, Gesellschafterin der Recha Anja Schreiber
Ein junger Tempelherr Leonard Lange
Ein Derwisch Peter Princz
Der Patriarch von Jerusalem Gilbert Mieroph
Ein Klosterbruder Till Alexander Lang

Spieldauer ca. 2 h 25 min mit Pause

Hier finden Sie das theaterpädagogische Begleitmaterial zur Inszenierung.
zum Stück

Jerusalem während des Dritten Kreuzzugs: Als der reiche jüdische Kaufmann Nathan von einer langen Reise zurückkehrt, erfährt er, dass es in seinem Haus gebrannt hat. Seine Ziehtochter Recha konnte nur durch das heldenhafte Eingreifen eines christlichen Tempelherrn der Katastrophe entgehen. Dieser verdankt sein Leben wiederum dem herrschenden Sultan Saladin. Letzteren plagen schwere Geldnöte. Angetrieben durch seine berechnende Schwester Sittah und das Wissen um Nathans Vermögen, will Saladin ihn um einen Kredit bitten. Um zunächst vom Geschäftlichen abzulenken, testet er Nathans Weisheit und fragt ihn, welche Religion die einzig wahre sei. Der Tempelherr verliebt sich unterdessen in Recha …
Lessings in Blankversen geschriebenes Ideendrama aus dem Jahr 1779 ist sein letztes Werk. Die darin enthaltene Ringparabel gilt noch heute als Schlüsseltext der Aufklärung. Nathan der Weise ist Tragödie und Komödie zugleich und zählt zu den großen deutschen Theaterklassikern.
Presse

„Gebührend flott, ohne hochgestochene Bedeutungsgründelei treten die Hauptfiguren an.“ – 04.03.2016, Frankenpost

„Ein Ereignis!“ – 15.02.2016, Freie Presse Plauen