23.04.2020

Vorstellungsbetrieb am Theater Plauen-Zwickau weiterhin nicht möglich

Aufgrund der anhaltenden Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie sind in Sachsen alle Veranstaltungen bis zunächst 4. Mai untersagt. Daher finden sämtliche Theatervorstellungen in diesem Zeitraum nicht statt. Ob danach wieder gespielt werden darf, ist im Moment noch offen. Die Länder und der Bund haben sich auf ein Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31.08.2020 geeinigt, und Ministerpräsident Kretschmer schließt die Möglichkeit auch kleinerer Veranstaltungen gegenwärtig für April und Mai 2020 aus. Sollte es zu Aufführungsmöglichkeiten ab Juni 2020 kommen, so ist davon auszugehen, dass diese nur unter Einhaltung der Abstandsregelungen möglich sein werden. Somit steht bereits jetzt fest, dass die meisten aktuell geplanten Stücke bis zum Sommer nicht mehr zur Aufführung kommen werden, darunter auch die konzertante Aufführung von Verdis Aida in der Neuen Welt in Zwickau und die Premiere von Die Vier Jahreszeiten in Plauen und Zwickau. Neben fast allen Repertoire-Vorstellungen und Konzerten betrifft das auch einmalige Veranstaltungen wie die Spitzenfest-Gala, das Sächsische Mozartfest und die Mondschein-Serenade in der Bahnhofstraße in Plauen. Ebenfalls nicht stattfinden werden die bis jetzt geplanten Sommertheater Der Liebestrank auf Burg Schönfels und Rock of Ages im Plauener Parktheater, da auch hier die Abstandsregeln bei den Mitwirkenden nicht eingehalten werden können. Beide Vorhaben werden in die kommende Spielzeit verschoben. Eventuell wird aber an beiden Orten eine Open-Air-Gala aufgeführt werden, die unter Einhaltung der Abstandsregelungen umgesetzt werden könnte.Weiterhin steht bereits jetzt fest, dass die Wagner-Oper Lohengrin, die für die kommende Spielzeit geplant war, nicht im Herbst 2020 zur Premiere geführt werden kann, da die schon jetzt notwendigen Chorproben nicht wie geplant stattfinden können. Das Theater bemüht sich mit seinem Kooperationspartner Hof um Spieltermine in der Spielzeit 2021/2022. Die Eröffnung des Gewandhauses Zwickau terminiert das Theater gegenwärtig auf November 2020 mit einer Festveranstaltung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Theaters Plauen-Zwickau sind weiterhin online auf den Social Media Kanälen des Theaters aktiv. Auf Hochtouren läuft die Planung der Spielzeit 2020/21, in der jetzt ausgefallene Premieren nachgeholt werden sollen. Auch wird gegenwärtig ein Alternativ-Spielplan entwickelt, der für die Zeit nach der Sommerpause die jetzt gültigen Hygieneschutzmaßnahmen berücksichtigt. Dazu Generalintendant Roland May: „Wir sind auch gegenwärtig schon in Planungen, wie wir eventuell noch ab Juni outdoor oder in den Theatersälen mit kluger Besucherorganisation für weniger Zuschauer und mit Abstandregeln für die Künstler*innen und die Besucher*innen Theater und Konzert zeitnah anbieten können. Das Theater dankt einstweilen allen Besucher*innen ganz herzlich, die in den vergangenen Wochen mit zahlreichen Spenden für den weiteren Erhalt des Theaters Plauen-Zwickau so weitsichtig einstehen.
 
 
Abschließend äußert Generalintendant Roland May absolutes Unverständnis für avisierte Geisterspiele der Bundesliga.
May: “Auf was es im Augenblick vorrangig ankommt, ist die massive Ausweitung von Testkapazitäten zur schnellen Identifizierung der Infektionen und anschließender Separierung der Infizierten. Unter anderem die Gastronomie, die Reisewirtschaft und auch wir als Kulturanbieter warten auf Signale der Berechenbarkeit für die nahe Zukunft von Seiten der politisch Verantwortlichen. In dieser Situation ist es völlig unverständlich, wie sich eine Branche wie der Profifußball als wichtiger aufspielt als andere Anbieter. Ich bin ein großer Fan hochkarätiger Spiele, aber hier die jetzt so nötigen Testkapazitäten in großen Mengen für sich zu beanspruchen empfinde ich als dreist und unsolidarisch".