22.11.2021

Klausdieter Roth verstorben

Heute erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser ehemaliger Intendant Klausdieter Roth vergangene Nacht verstorben ist.
Klausdieter Roth, der im Sommer gerade erst seinen 80. Geburtstag feierte, war in der Zeit von 1991 bis zur Fusion 2000 Intendant des Vogtlandtheaters Plauen. Nach der Fusion der Theater Plauen und Zwickau, die er auf den Weg brachte, war er zunächst weiterhin als Schauspieldirektor tätig, später dann oft als Regisseur zu Gast.
Nach seiner Schulzeit absolvierte Klausdieter Roth ein Studium an der Filmhochschule Babelsberg. Danach arbeitete er an verschiedenen Theatern als Regisseur, Oberspielleiter und Schauspieldirektor, bevor er in seiner Heimatstadt Plauen die Nachfolge von Peter Radestock antrat.
Generalintendant Roland May kennt Dieter Roth noch aus dieser Zeit, in der er selber zwei Jahre Schauspieldirektor war: "Die Nachricht vom Ableben des Regisseurs und ehemaligen Intendanten des Vogtlandtheaters Plauen Dieter Roth hat mich auch persönlich tief getroffen. Dieter Roth war ein Theaterleiter, der unbändige Kreativität mit einem Führungsstil verband, bei dem der Mensch in seiner ganzen Widersprüchlichkeit im Mittelpunkt stand. Viele Künstlerpersönlichkeiten und Mitarbeitende fühlten sich über Jahre in seinem Theater wirklich gewollt und gefördert. Seine Lebensklugheit verband sich dabei auf das schönste mit seiner warmherzigen und humorvollen Art und Weise. Das Vogtland hat diesem großen Theatermann mit seinem legendären Hut sehr viel zu verdanken. Seine Ära in der komplizierten Zeit seit der politischen Wende 1990 am Theater in Plauen wird unvergessen bleiben. Wir verlieren mit ihm einen ungeduldigen Seelenforscher, der immer bestrebt war, die Welt mit den Mitteln des Theaters ein wenig besser machen zu wollen."
Nach seinem Ausscheiden in den Ruhestand arbeitete Dieter Roth weiter als freier Regisseur und schrieb seine Autobiografie Eine virtuose Lüge. Lebensbekenntnisse vom Film und Theater eines Provinzkünstlers 1941-2006.
Dieter Roth verstarb im Krankenhaus, wo er sich wegen eines geplanten Eingriffes befand und mit Corona infizierte.
Dieter Roth hinterlässt seine Ehefrau und fünf Kinder. Ihnen gilt unser aufrichtiges Beileid. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
 
Foto © Peter Awtukowitsch