16.05.2022

Sächsischer Theaterpreis an tjg. theater junge generation Dresden

Unter dem Motto „Vielfalt feiern“ war das Theater Plauen-Zwickau in den letzten fünf Tagen Gastgeber des 11. Sächsischen Theatertreffens und erfreute sein Publikum mit ausgewählten Gastspielen aus elf Theatern in Sachsen, einem spannenden Rahmenprogramm und vielen Möglichkeiten zu Begegnungen der Theaterleute untereinander sowie mit dem Publikum an beiden Standorten. Im Zwickauer Gewandhaus fand das Theaterfestival, das alle zwei Jahre von einem anderen sächsischen Theater ausgerichtet wird, gestern Abend im Anschluss an das Gastspiel Biografie: Ein Spiel der Städtischen Theater Chemnitz mit der Vergabe des Sächsischen Theaterpreises seinen krönenden Abschluss. Der Tradition folgend würdigt eine Fachjury damit besondere Leistungen der teilnehmenden Theater. Die diesjährige Jury, bestehend aus Maria Viktoria Linke, Dr. Susanne Schulz und Michael Bartsch hatten dabei keine leichte Entscheidung zu treffen. Aus den insgesamt elf Beiträgen entschied sich die Jury für die Inszenierung Tiere essen vom tjg. junge generation Dresden. Ihre Entscheidung begründet die Jury so: "Die Produktion besinnt sich auf traditionelle Theater-Formen vom Schattenspiel bis zum griechischen Chor und formt daraus eine eigene Ästhetik, die sich auf berührende Weise mit den weltweiten Konsequenzen der Haltung, Aufzucht- und Tötungsformen der Kreatur auseinandersetzt. (…) Die Geschichte wird glasklar erzählt und gleichzeitig poetisch überhöht. Verfremdung wird in den Dienst des Gefühls gestellt. Der Abend ist lehrreich, ohne zu belehren. Das Ensemble arbeitet präzise, mit handwerklichem Können, engagiert und vor allem, es arbeitet zusammen."

Darüber hinaus lobte die Jury einen Förderpreis des Sächsischen Theatertreffens aus, den der Schauspieler Paul-Antoine Nörpel vom Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau bekam. Nörpel war in der Deutschen Erstaufführung von Sieh mich an, wenn ich mit dir rede zu sehen, in der er sowohl einen Vater als auch dessen Sohn spielte. Die Jury lobte, " wie Paul-Antoine Nörpel die beiden extremen Rollen voneinander absetzt, ohne sie zu vergröbern, wie er fähig ist, sowohl Zartheit als auch Kraft in seine Darstellung zu legen, wie er differenziert arbeitet und seine Rollen nie ins Klischee zieht."

Der Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen im Deutschen Bühnenverein Lutz Hillman überreichte die Preise auf der Bühne des Gewandhauses, die Preisträger freuten sich riesig über ihre Auszeichnung. Der Sächsische Theaterpreis ist mit 5000 Euro, der Nachwuchspreis mit 2000 Euro dotiert.

Das 11. Sächsische Theatertreffen besuchten rund 2000 Zuschauer in Plauen und Zwickau. Nachdem das 2020  in Chemnitz geplante Festival aufgrund der Pandemie ausfallen musste, genossen es alle Beteiligten sichtlich, sich nach vier Jahren wieder zu begegnen und auszutauschen.