23.05.2019

Vorschau: Neue Spielzeit 2019/20 ¬ ERWARTUNGEN

Gestern stellte Generalintendant Roland May zusammen mit seinen Spartenleiterinnen und -leitern die kommende Spielzeit 2019/20 am Theater Plauen-Zwickau der Presse vor. Die Spielzeit 2019/20 steht diesmal unter dem Motto Erwartungen. 31 Premieren, davon 18 A-Premieren stehen dabei auf dem Programm. Im Musiktheater wird es ein breites Angebot aus Oper, Operette und Musical geben. Es beginnt im September im Zwickauer Malsaal mit einer Revuette aus der Feder von Jürgen Pöckel unter dem Titel Kind ich schlafe so schlecht, die dann ab Februar auch auf der Plauener Kleinen Bühne zu sehen sein wird. Im November steht dann im Vogtlandtheater mit Don Giovanni die nächste große Oper auf dem Programm, die an die Tradition der Mozartreihe am Theater Plauen-Zwickau anschließt. In der Zwickauer Neuen Welt wartet das Musiktheater zu Weihnachten mit einer Deutschen Erstaufführung auf: Mit Abenteuer im Spielzeugland darf sich die ganze Familie auf ein wundervolles musikalisches Weihnachtsmärchen freuen. Im Januar 2020 verzaubert das vom Ingmar-Bergman-Film bekannte Stück Das Lächeln einer Sommernacht von Stephen Sondheim alle Plauener Musicalfreunde. Einen weiteren Musicalgenuss bietet Die letzten fünf Jahre von Jason Robert Brown auf der bis dahin neu gestalteten Kleinen Bühne in Plauen, in Zwickau feiert im März die Opéra fantastique Hoffmanns Erzählungen (Les contes d’Hoffmann) in der Aula der Pestalozzischule ihre Premiere. Mit der großen Operette Die lustige Witwe trumpft das Musiktheaterensemble im April im Vogtlandtheater mit einer tollen Besetzung und einer opulenten Ausstattung auf, während Verdis Aida in Zwickau in der Neuen Welt die Opernliebhaber begeistern wird. Als Sommertheater auf Burg Schönfels verspricht ab Juli Der Liebestrank von Donizetti einen großartigen Musikgenuss unterm Sternenhimmel. Des Weiteren darf sich das Publikum in beiden Städten wieder auf liebevoll gestaltete Liederabende mit den Sängerinnen und Sängern des Musiktheaterensembles freuen. Das Ballettensemble startet in Plauen mit dem Ballett Giselle, das neben Schwanensee als eines der größten Ballettstücke überhaupt gilt. Im November kommt das Zwickauer Publikum dann mit dem Tanzstück Die Möwe Jonathan nach dem Buch von Richard Bach auf seine Kosten. Ein besonderes Tanzstück ist mit Max Pechstein bewegt ab Januar in Plauen zu erleben - ein Abend über den expressionistischen Maler, der aus Zwickau stammt. Die Zuschauer im Zwickauer Malsaal können im Gegenzug das Tanzstück Glashäuser des israelischen Choreografen Oded Ronen erleben, dessen Vorfahren aus Plauen stammen, und der sich mit den Fragen nach dem Einfluss der Wurzeln auf die eigene Identität beschäftigt. Mit Die vier Jahreszeiten folgt im Mai in Plauen und im Juni in Zwickau noch ein großes Ballett mit der wunderbaren Musik von Antonio Vivaldi. Das Schauspiel widmet sich gleich im Herbst dem Wendegeschehen: 30 Jahre Friedliche Revolution und Mauerfall. Im Oktober wird es dazu eine Doppelpremiere geben. Im Plauener Löwel-Foyer, das ab Herbst als Ersatz für die im Umbau befindliche Kleine Bühne dient, wird der Abend Die bessren Zeiten sagen guten Tag gespielt, der sich durch Musik und Literatur mit den Wendeereignissen auseinandersetzt. Auf der Bühne des Vogtlandtheaters ist unterdessen die Komödie Wir sind auch nur ein Volk nach den Drehbüchern von Jurek Becker zu sehen. In Zwickau sind Die bessren Zeiten sagen guten Tag dann im November und Wir sind auch nur ein Volk ab Januar im Malsaal zu sehen. Als Weihnachtsmärchen dürfen sich die Plauener Kinder in diesem Winter auf Rumpelstilzchen freuen und für die Erwachsenen gibt es auf der Kleinen Bühne die durch den Film von Til Schweiger bekannte Komödie Honig im Kopf, die neben heiteren Szenen auch zum Nachdenken anregen wird. Im Frühjahr folgen in Plauen im Vogtlandtheater zwei Schauspiel-Klassiker: Der Besuch der alten Dame feiert im März Premiere, Kleists Der zerbrochne Krug folgt im Mai. In Zwickau erobert die musikalische Expedition Frankenstein - das Monster in uns ab April den Malsaal und auf der Kleinen Bühne in Plauen widmet sich das Schauspiel auf Wunsch der Schulen dem sehr wichtigen und heiklen Thema Crystal Meth mit dem Jugendstück von Petra Wüllenweber Auf Eis. Den Abschluss der Spielzeit bilden traditionell die Sommertheater. Gemeinsam mit dem Ballettensemble wird das Musical Rock Of Ages im Juli die Plauener Parktheaterbühne in die Zeit der schillernden 1980er-Jahre versetzten. Das junge Publikum darf sich auf das Kinderstück Die Kuh Rosmarie ab Juli im Plauener Malzhaus freuen. Das Konzertprogramm setzt auf eine Mischung aus Altbewährtem und Neuem. Das Theater freut sich dabei besonders, einen außerordentlich begabten Künstler als Artist in residence begrüßen zu dürfen: Frank Dupree wird in vier Sinfoniekonzerten sein Können unter Beweis stellen. Des Weiteren wird es eine Fortsetzung der Composer's Night geben, die im letzten Jahr für ausverkaufte Zuschauerräume gesorgt hat. Neben acht Sinfoniekonzerten wird es zahlreiche Sonderkonzerte, Kirchenkonzerte, Schul-und Familienkonzerte sowie mobile Konzert in Schulen geben.

Eine detaillierte Auflistung der Premieren aller Sparten inklusive Spieltermine kann man sich hier ansehen.