29.05.2019

Verdis AIDA überzeugt das Publikum

Als besonders emotionales Erlebnis erwies sich am gestrigen Dienstag, 28. Mai die szenische Premiere von Giuseppe Verdis großer Oper Aida im Vogtlandtheater. Mit minutenlangem Applaus dankte das Publikum den drei Solist*innen der Hauptpartien, Marija Mitić, Johanna Brault und Wonjong Lee, die sowohl stimmlich als auch darstellerisch die Anforderungen ihrer anspruchsvollen Partien überzeugend meisterten und das Publikum von der ersten Minute an in ihren Bann zogen. Andreas Rosar deutete in seiner Inszenierung Verdis Oper als intimes Kammerspiel vor einem gesellschaftlichen Hintergrund. Im beeindruckenden Bühnenbild von Fabian Lüdicke und den genau charakterisierenden Kostümen von Ágnes Hamvas animierte er die drei Protagonisten wie auch das gesamte weitere Ensemble zu einem intensiven Spiel, sodass beeindruckende Szenen und Bilder entstanden.
Viel Applaus erhielten auch die Chöre unter der Leitung von Michael Konstantin, bestehend aus dem Opernchor und Extrachor des Theaters Plauen-Zwickau, Mitgliedern der Singakademie Plauen und dem extra für diese Produktion gegründeten Aida-Projektchor, dem sich viele jüngere Sängerinnen und Sänger aus der gesamten Region angeschlossen hatten. Vor allem der berühmte Triumphmarsch des zweiten Aktes wurde durch sie zu einem klanglichen Höhepunkt der Aufführung. GMD Leo Siberski gelang mit dem Philharmonischen Orchester Plauen-Zwickau eine nuancierte Interpretation von Verdis meisterhafter Partitur, in der er alle Errungenschaften der italienischen Oper des 19. Jahrhunderts zusammenfasst und stilistisch seine beiden zukunftsweisenden Spätwerke Otello und Falstaff bereits vorbereitet. Besonderen Applaus erhielten die sechs Spieler*innen der berühmten Aida-Trompeten im Triumphmarsch, unter denen sich Schüler des Vogtlandkonservatoriums „Clara Wieck“ Plauen, des Robert-Schumann-Konservatoriums der Stadt Zwickau und der Musikschule Vogtland e. V. Reichenbach befanden. Die von Verdi im ersten Teil an verschiedenen Stellen geforderte Bühnenmusik wurde unter der Leitung von Jörg Leitz von Jugendlichen des Vogtlandkonservatoriums „Clara Wieck“ gespielt. Als sie sich vor der Pause auf der Bühne verbeugten, wurden sie vom Publikum in den starken Beifall, der sich zum Ende der Vorstellung noch steigerte, mit einbezogen. In dieser Spielzeit ist Verdis Aida noch zwei Mal im Vogtlandtheater zu sehen: Für die Aufführungen am 8. Juni und am 10. Juni sind jeweils noch Karten erhältlich.

Eine Kritik des MDR zur Aida finden Sie unter folgendem Link:
www.mdr.de/kultur/aida-oper-plauen-premiere-100.html