25.11.2019

Gefeierte Premiere DIE MÖWE JONATHAN

Mit lang anhaltendem Applaus bedachte das Publikum im ausverkauften Malsaal die rundum gelungene Premiere des Tanzstückes Die Möwe Jonathan nach dem Kultroman von Richard Bach. Die Tänzer*innen begeisterten durch ihre exakten Charakterisierungen der Möwen, ihren tänzerischen Ausdrucksreichtum. Die Zuschauer*innen sahen gebannt zu, wie die Choreografin Annett Göhre Richard Bachs Lebensweisheiten über die Verwirklichung von Lebensträumen in intensiven und humorvollen Bildern in allen Aspekten beleuchtete, und jeglichen belehrenden Tonfall der Vorlage vermied. Das Bühnen- und Kostümbildner-Team Karisma Costumes schuf hierzu einen poetischen weißen Assoziationsraum, an dessen wolkenartigen Yoga-Aerialtüchern die Tänzer*innen akrobatische Höchstleistungen vollbrachten.

Aus der Presse:
Die Kostümbildner Ben Voorhaar und Sabrina Zyla haben sie alle in enge weiße Ganzkörperkostüme mit verschiedenen symmetrischen schwarzen Dekoren gesteckt, in denen sie ein breites, dem jeweiligen Stadium der Handlung entsprechendes Spektrum von Ausdruckstanz darbieten. Bald synchron, bald gegenläufig, aber stets verständlich setzen sie das Geschehen in Körpersprache um. Einziges Requisit dieser ersten Abteilung sind drei an je zwei Punkten aufgehängte Yogatücher, die vielfältig und fantasievoll eingesetzt werden. Den zweiten Teil inszeniert Annett Göhre als Rückkehr Jonathans zu den Menschen, denen er zu vermitteln sucht, wie wichtig es ist, den eigenen Weg zu gehen. (…) Angefüllt mit starken Bildern zur teils als Playback, teils von Anne Langhoff (Flöte) und Maria-Anja Hübenthal (Harfe) so virtuos wie sensibel zugespielten Musik zwischen Bach und Linkin Park verlässt das Publikum nach 75 beeindruckenden Minuten und langem Beifall das Spielstätten-Provisorium.