zurück
Giro di Beethoven I ¬ 1. Sinfoniekonzert
Eine Konzertreihe zu Ehren des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven

Besetzung

Musikalische Leitung:  GMD Leo Siberski  ¬  Frank Dupree 
Solist*innen:   Christina Maria Heuel , Sopran  ¬  Frank Dupree, Klavier  ¬  Michael Schramm, Sprecher – Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau

2 Vorstellungen Plauen ¬ Vogtlandtheater

Freitag
18.09.
¬ 17:00 Uhr
Online-Karten
Freitag
18.09.
¬ 20:30 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [03741] 2813-4847/-4848
Mail service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

2 Vorstellungen Zwickau ¬ Konzert-und Ballhaus "Neue Welt"

Donnerstag
17.09.
¬ 17:00 Uhr
Online-Karten
Donnerstag
17.09.
¬ 20:30 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [0375] 27 411-4647/-4648
Mail service-zwickau@theater-plauen-zwickau.de

Zum Stück

LUDWIG VAN BEETHOVEN KONZERT FÜR KLAVIER UND ORCHESTER NR. 4 G-Dur op. 58
(1805) ¬ SCHAUSPIELMUSIK ZU „EGMONT“ op. 84 (1810)
Die Uraufführung von Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 fand mit dem Komponisten als Solist im
Akademiekonzert von 1808 statt, in dem auch die Sinfonien Nr. 5 und 6 erstmals zu hören waren.
Er widmete das Werk seinem Mäzen Erzherzog Rudolph. Er beginnt hier sein Konzept des „sinfonischen
Konzertes“, indem die kontrastreichen Sätze eine ideelle Einheit bilden. In seinem Egmont
sah Johann Wolfgang von Goethe explizit Schauspielmusik für Schlüsselszenen vor. 1809 beauftragte
das Wiener Burgtheater für eine neue Inszenierung den inzwischen berühmten Beethoven
mit deren Komposition. Die Egmont-Bühnenmusik umfasste neben Liedern und Melodram auch
sinfonische Stimmungsbilder und etablierte sich durch ihre Theatralik bald im Konzertsaal in der
Fassung für einen Sprecher zu erleben, die Franz Grillparzer nach Goethes Drama schuf. Das 1. Sinfoniekonzert
ist gleichzeitig der Beginn der Konzertreihe Giro di Beethoven zu Ehren von Beethoven,
der 2020 seinen 250. Geburtstag begeht.
LUDWIG VAN BEETHOVEN KONZERT FÜR KLAVIER UND ORCHESTER NR. 4 G-Dur op. 58
(1805) ¬ SCHAUSPIELMUSIK ZU „EGMONT“ op. 84 (1810)
Die Uraufführung von Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 fand mit dem Komponisten als Solist im
Akademiekonzert von 1808 statt, in dem auch die Sinfonien Nr. 5 und 6 erstmals zu hören waren.
Er widmete das Werk seinem Mäzen Erzherzog Rudolph. Er beginnt hier sein Konzept des „sinfonischen
Konzertes“, indem die kontrastreichen Sätze eine ideelle Einheit bilden. In seinem Egmont
sah Johann Wolfgang von Goethe explizit Schauspielmusik für Schlüsselszenen vor. 1809 beauftragte
das Wiener Burgtheater für eine neue Inszenierung den inzwischen berühmten Beethoven
mit deren Komposition. Die Egmont-Bühnenmusik umfasste neben Liedern und Melodram auch
sinfonische Stimmungsbilder und etablierte sich durch ihre Theatralik bald im Konzertsaal in der
Fassung für einen Sprecher zu erleben, die Franz Grillparzer nach Goethes Drama schuf. Das 1. Sinfoniekonzert
ist gleichzeitig der Beginn der Konzertreihe Giro di Beethoven zu Ehren von Beethoven,
der 2020 seinen 250. Geburtstag begeht.
Musikalische Leitung:  GMD Leo Siberski  ¬  Frank Dupree 
Solist*innen:   Christina Maria Heuel , Sopran  ¬  Frank Dupree, Klavier  ¬  Michael Schramm, Sprecher – Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau