zurück
6. Sinfoniekonzert ¬ Russisch, oder was?!
Igor Stravinsky, Sergej Prokofiev, Modest Mussorgsky/Maurice Ravel

Besetzung

Dirigent GMD Leo Siberski 
Solist Friedrich Thiele, Cello (Preisträger des Internationalen Instrumentalwettbewerbs Markneukirchen)

Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau

Zum Stück

Igor Stravinsky Dumbarton Oaks (1937/38) Sergej Prokofiev Sinfonia Concertante e-moll für Cello op. 125 (1952) Modest Mussorgsky/Maurice Ravel Bilder einer Ausstellung, orchestriert von Maurice Ravel (1874/1922)

Zu ihrem 30. Hochzeitstag schenkte der Kunstmäzen Robert Bliss seiner Frau das kurze Concerto Grosso für Kammerensemble über ihren Landsitz Dumbarton Oaks. Im Stil von Bachs Brandenburger Konzerten setzt er die Instrumente solistisch und in variierenden Gruppen ein. Sergej Prokofiev überarbeitete sein 1938 für Mstislav Rostropovich geschriebenes Cellokonzert zur Sinfonia Concertante. Gespickt mit spieltechnischen Schwierigkeiten und weitgreifenden Bögen, gilt das Konzert als „unspielbar“. Dieser Herausforderung gewachsen ist Friedrich Thiele, der bereits international auf sich aufmerksam machte. Auf einer Ausstellung zu Ehren seines verstorbenen Malerfreundes Victor Hartmann ließ sich Modest Mussorgsky zu dem Klavierzyklus Bilder einer Ausstellung inspirieren. Mussorgsky malt in expressiven Klangfarben die grotesken, heiteren und tragischen Stimmungen als eigene Bilderwelten. Die als Promenaden bezeichneten Zwischenspiele fangen die Eindrücke des durch die Galerie schweifenden Betrachters ein. Nach mehreren Instrumentationsversuchen wagte sich 1922 Maurice Ravel an eine vollständige Orchesterfassung.
Igor Stravinsky Dumbarton Oaks (1937/38) Sergej Prokofiev Sinfonia Concertante e-moll für Cello op. 125 (1952) Modest Mussorgsky/Maurice Ravel Bilder einer Ausstellung, orchestriert von Maurice Ravel (1874/1922)

Zu ihrem 30. Hochzeitstag schenkte der Kunstmäzen Robert Bliss seiner Frau das kurze Concerto Grosso für Kammerensemble über ihren Landsitz Dumbarton Oaks. Im Stil von Bachs Brandenburger Konzerten setzt er die Instrumente solistisch und in variierenden Gruppen ein. Sergej Prokofiev überarbeitete sein 1938 für Mstislav Rostropovich geschriebenes Cellokonzert zur Sinfonia Concertante. Gespickt mit spieltechnischen Schwierigkeiten und weitgreifenden Bögen, gilt das Konzert als „unspielbar“. Dieser Herausforderung gewachsen ist Friedrich Thiele, der bereits international auf sich aufmerksam machte. Auf einer Ausstellung zu Ehren seines verstorbenen Malerfreundes Victor Hartmann ließ sich Modest Mussorgsky zu dem Klavierzyklus Bilder einer Ausstellung inspirieren. Mussorgsky malt in expressiven Klangfarben die grotesken, heiteren und tragischen Stimmungen als eigene Bilderwelten. Die als Promenaden bezeichneten Zwischenspiele fangen die Eindrücke des durch die Galerie schweifenden Betrachters ein. Nach mehreren Instrumentationsversuchen wagte sich 1922 Maurice Ravel an eine vollständige Orchesterfassung.
Dirigent GMD Leo Siberski 
Solist Friedrich Thiele, Cello (Preisträger des Internationalen Instrumentalwettbewerbs Markneukirchen)

Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau