zurück
6. Sinfoniekonzert ¬ Frühlingsserenade

Besetzung

Dirigent   Vladimir Yaskorski 
Solist  Jörg Brückner, Horn
Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau

 

Zum Stück

Mieczysław Karłowicz Serenade für Streichorchester op. 2 (1897)
Kurt Atterberg Konzert für Horn und Orchester a-moll Op. 28 (1926)
Johannes Brahms Serenade Nr. 2 A-Dur op.16 (1860)
 
Karłowicz gehört zu den bedeutensten Komponisten der polnischen frühen Moderne. Sein Stil war geprägt durch einen volksmusikalisch inspirierten Ton, wofür auch seine Streicherserenade aus dem Jahr 1897 ein typisches Beispiel ist: eine üppige Klangschönheit auf der einen Seite, auf der anderen eine musikalische Melancholie mit oft tragischen Akzenten.  Der schwedische Ingenieur Kurt Atterberg bildete sich autodidaktisch zum Komponisten aus und machte vor allem in Deutschland Karriere. Sein Hornkonzert mit großer Virtuosität und spätromantischer Harmonik ist ein populäres Konzertstück, das in der Interpretation von Jörg Brückner, Solohornist der Münchner Philharmoniker, zu hören sein wird.
Brahms' 2. Serenade ist geschrieben für Bläser und tiefe Streicher und ist das Resultat des jungen Komponisten aus der Beschäftigung mit den Bläserserenaden Mozarts und den Sinfonien Haydns. Durch den Verzicht auf hohe Streicher wirkt die Serenade verhangen und dunkel, zugleich jedoch rücken die Bläser in den melodischen Vordergrund - eine Praxis, die Brahms in einigen großen Werken noch verwenden sollte.
Mieczysław Karłowicz Serenade für Streichorchester op. 2 (1897)
Kurt Atterberg Konzert für Horn und Orchester a-moll Op. 28 (1926)
Johannes Brahms Serenade Nr. 2 A-Dur op.16 (1860)
 
Karłowicz gehört zu den bedeutensten Komponisten der polnischen frühen Moderne. Sein Stil war geprägt durch einen volksmusikalisch inspirierten Ton, wofür auch seine Streicherserenade aus dem Jahr 1897 ein typisches Beispiel ist: eine üppige Klangschönheit auf der einen Seite, auf der anderen eine musikalische Melancholie mit oft tragischen Akzenten.  Der schwedische Ingenieur Kurt Atterberg bildete sich autodidaktisch zum Komponisten aus und machte vor allem in Deutschland Karriere. Sein Hornkonzert mit großer Virtuosität und spätromantischer Harmonik ist ein populäres Konzertstück, das in der Interpretation von Jörg Brückner, Solohornist der Münchner Philharmoniker, zu hören sein wird.
Brahms' 2. Serenade ist geschrieben für Bläser und tiefe Streicher und ist das Resultat des jungen Komponisten aus der Beschäftigung mit den Bläserserenaden Mozarts und den Sinfonien Haydns. Durch den Verzicht auf hohe Streicher wirkt die Serenade verhangen und dunkel, zugleich jedoch rücken die Bläser in den melodischen Vordergrund - eine Praxis, die Brahms in einigen großen Werken noch verwenden sollte.
Dirigent   Vladimir Yaskorski 
Solist  Jörg Brückner, Horn
Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau