zurück
7. Sinfoniekonzert ¬ Composer's Night: Antonín Dvořák
Antonín Dvořák

Besetzung

Dirigent GMD Leo Siberski 
Solistin Mira Foron, Violine

Chor des Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau
Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau

1 Vorstellung Plauen ¬ Vogtlandtheater

Freitag
28.05.
¬ 19:00 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [03741] 2813-4847/-4848
Mail service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

1 Vorstellung Zwickau ¬ Konzert- und Ballhaus Neue Welt

Donnerstag
27.05.
¬ 19:00 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [0375] 27 411-4647/-4648
Mail service-zwickau@theater-plauen-zwickau.de

Zum Stück

Composer's Night: Antonín Dvořák

Antonín Dvořák Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88 (1890) ¬ Violinkonzert a-moll op. 53 ¬ aus Slawische Tänze op. 46 / op. 72 ¬ Sinfonische Dichtung Die Mittagshexe op. 108 u. a.

Nach dem großen Zuspruch der ersten Composer’s Night-Konzerte stellen wir diese Spielzeit Antonín Dvořák in den Mittelpunkt der Reihe. Der Metzgersohn wuchs umgeben von Musik in der böhmischen Provinz auf  und musste sich zunächst als Bratscher in Bars über Wasser halten. Das Komponieren eignete er sich autodidaktisch an. Erst seine Förderer Eduard Hanslick und Johannes Brahms verhalfen ihm 1877 zum internationalen Durchbruch. Es entstanden Orchesterwerke, Opern, Oratorien und Kammermusikwerke, in denen er durch Integration von Volksweisen das tschechische Lebensgefühl festhielt. In Briefen und Erinnerungen von Zeitgenossen spüren wir dem charaktervollen Komponisten nach, dessen Neugier ihm die Tür zur Welt öffnete. Seine Sinfonie Nr. 8 schrieb Dvořák anlässlich seiner Promotion an der Böhmischen Kaiser-Franz-Joseph-Akademie für Wissenschaft, Literatur und Kunst. Mit dem Wunsch, „eine von meinen anderen Sinfonien verschiedenes Werk mit in neuer Weise ausgearbeiteten, individuellen Gedanken“ zu schaffen, entstand ein heiteres, lyrisches Stimmungsbild seines Sommersitzes bei Vysoká u Příbramě.
Composer's Night: Antonín Dvořák

Antonín Dvořák Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88 (1890) ¬ Violinkonzert a-moll op. 53 ¬ aus Slawische Tänze op. 46 / op. 72 ¬ Sinfonische Dichtung Die Mittagshexe op. 108 u. a.

Nach dem großen Zuspruch der ersten Composer’s Night-Konzerte stellen wir diese Spielzeit Antonín Dvořák in den Mittelpunkt der Reihe. Der Metzgersohn wuchs umgeben von Musik in der böhmischen Provinz auf  und musste sich zunächst als Bratscher in Bars über Wasser halten. Das Komponieren eignete er sich autodidaktisch an. Erst seine Förderer Eduard Hanslick und Johannes Brahms verhalfen ihm 1877 zum internationalen Durchbruch. Es entstanden Orchesterwerke, Opern, Oratorien und Kammermusikwerke, in denen er durch Integration von Volksweisen das tschechische Lebensgefühl festhielt. In Briefen und Erinnerungen von Zeitgenossen spüren wir dem charaktervollen Komponisten nach, dessen Neugier ihm die Tür zur Welt öffnete. Seine Sinfonie Nr. 8 schrieb Dvořák anlässlich seiner Promotion an der Böhmischen Kaiser-Franz-Joseph-Akademie für Wissenschaft, Literatur und Kunst. Mit dem Wunsch, „eine von meinen anderen Sinfonien verschiedenes Werk mit in neuer Weise ausgearbeiteten, individuellen Gedanken“ zu schaffen, entstand ein heiteres, lyrisches Stimmungsbild seines Sommersitzes bei Vysoká u Příbramě.
Dirigent GMD Leo Siberski 
Solistin Mira Foron, Violine

Chor des Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau
Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau