zurück
Tamerlano
Oper von Georg Friedrich Händel ¬ in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln ¬ ab 14 Jahren

Besetzung

Musikalische Leitung GMD Leo Siberski 
Regie Jürgen Pöckel 
Bühne/Kostüme Andrea Eisensee 
Dramaturgie André Meyer 

12 Vorstellungen Plauen ¬ Vogtlandtheater

Samstag
31.10.
¬ 19:30 Uhr
-Premiere - Online-Karten
Sonntag
01.11.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Samstag
07.11.
¬ 19:30 Uhr
-Premiere - Online-Karten
Sonntag
08.11.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Freitag
13.11.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Samstag
14.11.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Freitag
20.11.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Samstag
21.11.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Sonntag
17.01.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Donnerstag
21.01.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Sonntag
21.02.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Freitag
12.03.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [03741] 2813-4847/-4848
Mail service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

Zum Stück

Nach einer Schlacht ist der Sultan Bajazet Gefangener des grausamen tatarischen Fürsten Timur Lenk, genannt Tamerlan, „Der Lahmende“. Dieser stellt Bajazet die Freiheit in Aussicht, wenn dessen Tochter Asteria ihn zum Mann nehmen würde. Um sie für sich zu gewinnen, instrumentalisiert er den Fürsten Andronicus, der ebenfalls in Asteria verliebt ist. Ein Spiel der Intrigen und Verstrickungen beginnt, das mit dem Selbstmord Bajazets endet …
Tamerlano gehört zu den erfolgreichsten Uraufführungen Händels in London. Das Werk über Liebe, Macht und Politik erweist sich als ein echter Thriller, der bis heute nichts von seiner Wirkung eingebüßt
hat. Musikalisch ist die Oper eine der fortschrittlichsten und  farbenreichsten Händels: Im ausgewogenen Zusammenspiel von Rezitativ, ariosen Momenten und weit ausschwingenden Arien und Ensembles erreicht der Komponist eine tief berührende Emotionalität.
Nach einer Schlacht ist der Sultan Bajazet Gefangener des grausamen tatarischen Fürsten Timur Lenk, genannt Tamerlan, „Der Lahmende“. Dieser stellt Bajazet die Freiheit in Aussicht, wenn dessen Tochter Asteria ihn zum Mann nehmen würde. Um sie für sich zu gewinnen, instrumentalisiert er den Fürsten Andronicus, der ebenfalls in Asteria verliebt ist. Ein Spiel der Intrigen und Verstrickungen beginnt, das mit dem Selbstmord Bajazets endet …
Tamerlano gehört zu den erfolgreichsten Uraufführungen Händels in London. Das Werk über Liebe, Macht und Politik erweist sich als ein echter Thriller, der bis heute nichts von seiner Wirkung eingebüßt
hat. Musikalisch ist die Oper eine der fortschrittlichsten und  farbenreichsten Händels: Im ausgewogenen Zusammenspiel von Rezitativ, ariosen Momenten und weit ausschwingenden Arien und Ensembles erreicht der Komponist eine tief berührende Emotionalität.
Musikalische Leitung GMD Leo Siberski 
Regie Jürgen Pöckel 
Bühne/Kostüme Andrea Eisensee 
Dramaturgie André Meyer