zurück
Pig Boy 1986-2358 (DSE)
Replay der Menschwerdung ¬ Stück von Gwendoline Soublin ¬ Deutsch von Lydia Dimitrow, Andreas Jandl und Corinna Popp ¬ ab 14 Jahren

Besetzung

Regie N. N.
Bühne/Kostüme N. N.

 

6 Vorstellungen Plauen ¬ Kleine Bühne

Donnerstag
24.03.
¬ 19:30 Uhr
-Premiere -
Online-Karten
Dienstag
29.03.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Freitag
08.04.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Samstag
09.04.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Mittwoch
20.04.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Sonntag
24.04.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [03741] 2813-4847/-4848
Mail service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

Zum Stück

Theodor Bouquet wächst als Einzelkind auf einem familieneigenen Schweinehof auf. Sein Vorbild ist John Wayne, sein Traum eine Rinderfarm. Doch bevor er den Schweinehof in eine solche umwandeln kann, wird er von einem übermächtigen Agrarkonzern in den Ruin getrieben ... Jahrzehnte später: Das Schwein Pig Boy arbeitet als Werbebotschafter dieses mächtigen Agrarkonzerns. Er ist ein Star auf allen Social-Media-Kanälen. Als man Pig Boy beim Sex mit einem menschlichen Fan erwischt, wird er in einer interaktiven Gerichtsshow wegen „Verletzung der Artengrenzen“ verurteilt … Jahrhunderte später: Schweine werden als Lieferanten für menschliche Ersatzorgane gezüchtet. Einer Sau gelingt es zu fliehen. Hoffnungsvoll, mit einem Schwein-Mensch-Hybriden im Bauch, läuft sie als Auserwählte der Freiheit entgegen ...
Gwendoline Soublin entwirft in drei Episoden eine bizarre, provokante und scharfsinnige Zukunftsvision, in der die Grenzen zwischen Mensch und Tier, aber auch zwischen Konzernen, Politik und Öffentlichkeit zunehmend verschwimmen und sich die Freiheit des Individuums gegen Marktkonformität und Massenmedien behaupten muss. Für das Stück wurde die Autorin 2017 bei den Autorentheatertagen in Lyon ausgezeichnet. Nach der Uraufführung in Frankreich 2019, findet nun die Deutschsprachige Erstaufführung am Theater Plauen-Zwickau statt.
 
Theodor Bouquet wächst als Einzelkind auf einem familieneigenen Schweinehof auf. Sein Vorbild ist John Wayne, sein Traum eine Rinderfarm. Doch bevor er den Schweinehof in eine solche umwandeln kann, wird er von einem übermächtigen Agrarkonzern in den Ruin getrieben ... Jahrzehnte später: Das Schwein Pig Boy arbeitet als Werbebotschafter dieses mächtigen Agrarkonzerns. Er ist ein Star auf allen Social-Media-Kanälen. Als man Pig Boy beim Sex mit einem menschlichen Fan erwischt, wird er in einer interaktiven Gerichtsshow wegen „Verletzung der Artengrenzen“ verurteilt … Jahrhunderte später: Schweine werden als Lieferanten für menschliche Ersatzorgane gezüchtet. Einer Sau gelingt es zu fliehen. Hoffnungsvoll, mit einem Schwein-Mensch-Hybriden im Bauch, läuft sie als Auserwählte der Freiheit entgegen ...
Gwendoline Soublin entwirft in drei Episoden eine bizarre, provokante und scharfsinnige Zukunftsvision, in der die Grenzen zwischen Mensch und Tier, aber auch zwischen Konzernen, Politik und Öffentlichkeit zunehmend verschwimmen und sich die Freiheit des Individuums gegen Marktkonformität und Massenmedien behaupten muss. Für das Stück wurde die Autorin 2017 bei den Autorentheatertagen in Lyon ausgezeichnet. Nach der Uraufführung in Frankreich 2019, findet nun die Deutschsprachige Erstaufführung am Theater Plauen-Zwickau statt.
 
Regie N. N.
Bühne/Kostüme N. N.