zurück
2. Sinfoniekonzert ¬ [Anti]Helden
Richard Wagner, Richard Strauss

Besetzung

Dirigent GMD Leo Siberski  

Solistinnen
Johanna Brault, Mezzosopran
Tanja Tetzlaff, Violoncello
Barbara Drechsel, Viola

Zum Stück

Richard Wagner Siegfried-Idyll WWV 103 (1870) Richard Wagner/Hans Werner Henze Fünf Lieder für eine Frauenstimme auf Gedichte von Mathilde Wesendonck von Richard Wagner, instrumentiert für Altstimme und Kammerorchester von Hans Werner Henze (1858/1977) Richard Strauss Don Quixote – phantastische Variationen über ein Thema ritterlichen Charakters op. 35 (1898)
Richard Wagners Siegfried-Idyll entstand 1870 heimlich zu Cosimas 33. Geburtstag. Darin erinnert er mit Motiven aus seiner Oper Siegfried an die Geburt ihres gleichnamigen Sohnes. Gleichzeitig mit Tristan und Isolde vertonte er fünf Gedichte von Mathilde Wesendonck für Frauenstimme und Klavier. Mit der Frau seines Mäzens Otto Wesendonck verband ihn eine unerfüllte Romanze. 1977 instrumentierte Hans Werner Henze den Zyklus als Kommentar. In der Tondichtung Don Quixote, die Richard Strauss 1898 in Köln uraufführte, charakterisiert er Miguel de Cervantes' Antihelden mit einem Solocello und dessen treuen Sancho Pansa mit Bratsche, Tenortuba und Bassklarinette.
Richard Wagner Siegfried-Idyll WWV 103 (1870) Richard Wagner/Hans Werner Henze Fünf Lieder für eine Frauenstimme auf Gedichte von Mathilde Wesendonck von Richard Wagner, instrumentiert für Altstimme und Kammerorchester von Hans Werner Henze (1858/1977) Richard Strauss Don Quixote – phantastische Variationen über ein Thema ritterlichen Charakters op. 35 (1898)
Richard Wagners Siegfried-Idyll entstand 1870 heimlich zu Cosimas 33. Geburtstag. Darin erinnert er mit Motiven aus seiner Oper Siegfried an die Geburt ihres gleichnamigen Sohnes. Gleichzeitig mit Tristan und Isolde vertonte er fünf Gedichte von Mathilde Wesendonck für Frauenstimme und Klavier. Mit der Frau seines Mäzens Otto Wesendonck verband ihn eine unerfüllte Romanze. 1977 instrumentierte Hans Werner Henze den Zyklus als Kommentar. In der Tondichtung Don Quixote, die Richard Strauss 1898 in Köln uraufführte, charakterisiert er Miguel de Cervantes' Antihelden mit einem Solocello und dessen treuen Sancho Pansa mit Bratsche, Tenortuba und Bassklarinette.
Dirigent GMD Leo Siberski  

Solistinnen
Johanna Brault, Mezzosopran
Tanja Tetzlaff, Violoncello
Barbara Drechsel, Viola