zurück
Don Giovanni
Dramma giocoso in zwei Akten ¬ Musik von Wolfgang Amadeus Mozart ¬ Libretto von Lorenzo Da Ponte ¬ in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln ¬ ab 12 Jahren

Besetzung

Musikalische Leitung GMD Leo Siberski 
Regie Jürgen Pöckel 
Bühne/Kostüme Andrea Hölzl  
Dramaturgie André Meyer 

10 Vorstellungen Plauen ¬ Vogtlandtheater

Samstag
02.11.
¬ 19:30 Uhr
-Premiere - Online-Karten
Samstag
16.11.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Freitag
22.11.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Mittwoch
25.12.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Sonntag
12.01.
¬ 15:00 Uhr
Online-Karten
Sonntag
19.01.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Samstag
29.02.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Samstag
18.04.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Dienstag
28.04.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Mittwoch
29.04.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [03741] 2813-4847/-4848
Mail service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

Zum Stück

Don Giovanni macht Jagd auf die Frauen, die nacheinander seiner Anziehungskraft erliegen: Donna Anna besucht er des Nachts in ihrem Schlafzimmer. Donna Elvira folgt ihm dagegen beständig, um
ihn zu bekehren, obwohl er sie verlassen hat. Die Bäuerin Zerlina verführt er am Tag ihrer Hochzeit mit dem Versprechen auf ein besseres Leben. Aber auch die Gesellschaft macht Jagd auf Don Giovanni, da er durch sein Verhalten die Ehemänner, Verlobten und Väter gegen sich aufgebracht hat. Schließlich fordert er sogar höhere Mächte heraus: Übermütig lädt er die Statue des von ihm ermordeten Komturs zu einem Festmahl ein. Diese bietet ihm eine letzte Chance, sein Leben zu ändern, oder in die Hölle zu fahren ...
Wolfgang Amadeus Mozarts Don Giovanni gilt als die „Oper aller Opern“. Geschickt verwebt die Handlung heitere mit tragischen Elementen. Dabei lotet Mozarts Musik mit psychologischem Feingefühl mal augenzwinkernd ironisch, mal ungemein berührend die verschiedensten Schattierungen der menschlichen Seele aus und zeigt uns so unsere Abhängigkeit von den eigenen Trieben und Sehnsüchten auf.
Don Giovanni macht Jagd auf die Frauen, die nacheinander seiner Anziehungskraft erliegen: Donna Anna besucht er des Nachts in ihrem Schlafzimmer. Donna Elvira folgt ihm dagegen beständig, um
ihn zu bekehren, obwohl er sie verlassen hat. Die Bäuerin Zerlina verführt er am Tag ihrer Hochzeit mit dem Versprechen auf ein besseres Leben. Aber auch die Gesellschaft macht Jagd auf Don Giovanni, da er durch sein Verhalten die Ehemänner, Verlobten und Väter gegen sich aufgebracht hat. Schließlich fordert er sogar höhere Mächte heraus: Übermütig lädt er die Statue des von ihm ermordeten Komturs zu einem Festmahl ein. Diese bietet ihm eine letzte Chance, sein Leben zu ändern, oder in die Hölle zu fahren ...
Wolfgang Amadeus Mozarts Don Giovanni gilt als die „Oper aller Opern“. Geschickt verwebt die Handlung heitere mit tragischen Elementen. Dabei lotet Mozarts Musik mit psychologischem Feingefühl mal augenzwinkernd ironisch, mal ungemein berührend die verschiedensten Schattierungen der menschlichen Seele aus und zeigt uns so unsere Abhängigkeit von den eigenen Trieben und Sehnsüchten auf.
Musikalische Leitung GMD Leo Siberski 
Regie Jürgen Pöckel 
Bühne/Kostüme Andrea Hölzl  
Dramaturgie André Meyer