zurück
Neujahrskonzert 2020 ¬ Welcome 20!
Musik von Kurt Weill, Franz Lehár, Alban Berg, George Gershwin, Emmerich Kálmán u. a.

Besetzung

Dirigent und Moderation GMD Leo Siberski  
Choreografie Ekaterina Tumanova  
Solist*innen
Nataliia Ulasevych, Sopran 
Stephanie Atanasov, Mezzosopran
Marcus Sandmann, Tenor

Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau​

1 Vorstellung Plauen ¬ Vogtlandtheater

Mittwoch
01.01.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [03741] 2813-4847/-4848
Mail service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

2 Vorstellungen Zwickau ¬ Konzert-und Ballhaus "Neue Welt"

Freitag
03.01.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Sonntag
05.01.
¬ 11:00 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [0375] 27 411-4647/-4648
Mail service-zwickau@theater-plauen-zwickau.de

Zum Stück

Sie feiern nicht nur Jubiläum, sondern sind auch klanglich eine der aufregendsten Zeiten des Abendlandes: die Goldenen Zwanziger Jahre. Hier bediente sich die musikalische Avantgarde aus dem Fundus der Cabarets und Tanzlokale und der Jazz schwappte über den Großen Teich weit in die europäische Sinfonik hinein. So auch in Kurt Weills Kleiner Dreigroschenmusik, die sich als roter Faden um das gesamte Programm wickelt. Viele Melodien aus der beliebten Schauspielmusik zur Dreigroschenoper rücken darin eng zusammen und versprühen ihren bittersüßen Charme. Um 1920 blickten die Menschen mit Faszination und Respekt auf die technischen Erfindungen der Industrialisierung, die im Eiltempo ihr Leben und Arbeiten umkrempelte – vielleicht ähnlich wie 100 Jahre später die Digitalisierung. Unser Neujahrskonzert macht das Maschinenzeitalter hörbar, etwa mit Arthur Honeggers Pacific 231 über die gleichnamige Lokomotive oder dem Soundtrack zum Charlie-Chaplin-Film Modern Times. In diese beeindruckenden Schwarz-Weiß-Bilder mischt sich der Silberglanz von lebenslustigen Operettentiteln aus Wien und eine ordentliche Portion Glitzer, Koloraturen und Tanzeinlagen inclusive. Kosten Sie sehnsüchtige Chansons vom Broadway oder schillernde Orchesterlieder der klassischen Moderne, die das Spektrum dieser vielseitigen Ära abrunden. Danach können Ihre ersten Schritte im Neuen Jahr nur beschwingt sein!
Sie feiern nicht nur Jubiläum, sondern sind auch klanglich eine der aufregendsten Zeiten des Abendlandes: die Goldenen Zwanziger Jahre. Hier bediente sich die musikalische Avantgarde aus dem Fundus der Cabarets und Tanzlokale und der Jazz schwappte über den Großen Teich weit in die europäische Sinfonik hinein. So auch in Kurt Weills Kleiner Dreigroschenmusik, die sich als roter Faden um das gesamte Programm wickelt. Viele Melodien aus der beliebten Schauspielmusik zur Dreigroschenoper rücken darin eng zusammen und versprühen ihren bittersüßen Charme. Um 1920 blickten die Menschen mit Faszination und Respekt auf die technischen Erfindungen der Industrialisierung, die im Eiltempo ihr Leben und Arbeiten umkrempelte – vielleicht ähnlich wie 100 Jahre später die Digitalisierung. Unser Neujahrskonzert macht das Maschinenzeitalter hörbar, etwa mit Arthur Honeggers Pacific 231 über die gleichnamige Lokomotive oder dem Soundtrack zum Charlie-Chaplin-Film Modern Times. In diese beeindruckenden Schwarz-Weiß-Bilder mischt sich der Silberglanz von lebenslustigen Operettentiteln aus Wien und eine ordentliche Portion Glitzer, Koloraturen und Tanzeinlagen inclusive. Kosten Sie sehnsüchtige Chansons vom Broadway oder schillernde Orchesterlieder der klassischen Moderne, die das Spektrum dieser vielseitigen Ära abrunden. Danach können Ihre ersten Schritte im Neuen Jahr nur beschwingt sein!
Dirigent und Moderation GMD Leo Siberski  
Choreografie Ekaterina Tumanova  
Solist*innen
Nataliia Ulasevych, Sopran 
Stephanie Atanasov, Mezzosopran
Marcus Sandmann, Tenor

Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau​