Claudia Lüftenegger, Julia Hell
©André Leischner Claudia Lüftenegger, Julia Hell
©André Leischner

Antigone

von Sophokles | Übersetzung und Bearbeitung von Heinz Oliver Karbus
Fr
26
Apr
Fr 26 Apr | 19:30 Uhr
Vogtlandtheater
Plauen

19.00 Uhr Einführung
Mo
20
Mai
Mo 20 Mai | 18:00 Uhr
zum letzten Mal Vogtlandtheater
Plauen

17.30 Uhr Einführung

Kontakt Plauen

Kartentelefon [03741] 2813-4847/-4848
E-Mail

Kontakt Zwickau

Kartentelefon [0375] 27 411-4647/-4648
E-Mail
Antigone hat nicht nur ihren Vater Ödipus verloren, der seinen Vater Laios tötete und seine Mutter Iokaste heiratete. Auch ihre Brüder sind dem Familien-Fluch zum Opfer gefallen. Polyneikes führte Krieg gegen seine Heimatstadt Theben, während Eteokles sie verteidigte. Im Zweikampf starben beide.
Thebens neuer König Kreon lässt Eteokles deshalb feierlich bestatten, Polyneikes’ Bestattung wird jedoch allen Thebaner:innen unter Todesstrafe verboten. Seine Nichte Antigone missachtet dieses Gesetz und begräbt Polyneikes. Kreon lässt sie verhaften und stellt sie zur Rede. Warum hat sie sich ihm, dem Herrscher, widersetzt? „Nicht mitzuhassen, mitzulieben bin ich da“, entgegnet ihm Antigone. Für sie kann Kreons menschliches Gesetz niemals Zeus’ göttliches Bestattungsgebot außer Kraft setzen. Auch Prinz Haimon hadert mit seinem Vater. Ist Kreon sicher, dass er zum Wohle des Volkes entscheidet und nicht zu seinem eigenen? Kreon möchte ihnen kein Gehör schenken und stürzt damit seine Familie in die Katastrophe.

Sophokles fragt in seiner Tragödie von 442 v. Chr. nach dem Recht des Einzelnen auf Widerstand gegen staatliche Vorgaben. Wo sind die Grenzen der Selbstbestimmung des Individuums und wo die Grenzen der Staatsgewalt?

Plauen
Nur noch zwei Vorstellungen am 26. April und 20. Mai!
Zwickau
Nur noch eine Vorstellung am 7. April!


„… Doch nichts ist ungeheurer als der Mensch.“ Schulstoff, man kennt das. In Joanna Lewickas Inszenierung am Theater Plauen-Zwickau erlebt man es so intensiv, dass man danach besser weiß, was eine Tragödie ist. Vielleicht gerade, weil die Inszenierung auf die sich anbietenden Jetzt-Bezüge zum Thema Widerstand verzichtet und nah am Text und bei den Figuren bleibt. Sie schafft Momente, die einem den Atem stocken lassen. Einer davon ist Teiresias’ Auftritt nach Antigones Tod. An einem Seil gen Bühnenhimmel gezogen, breitet er seine schwarzen Flügel aus und singt. Claudia Lüftenegger spielt diesen Teiresias, und dies ist ihr großer, bewegender Auftritt. Schwebend, klagend, mahnend singt sie „Here’s to you“ von Joan Baez. Eine der großen Protesthymnen, ursprünglich in Gedenken an die Anarchisten Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti, geschrieben von Ennio Morricone. Für Gänsehaut-Momente wie diesen geht man ins Theater. Joanna Lewickas Arbeit bietet einige davon."
 
Matthias Schmidt, Theater der Zeit,15.2.2024


 

Mehr lesen

Besetzung

Regie  Joanna Lewicka 
Bühne/Video/ Multimedia  Aleksander Janas 
Kostüme  Vanessa Vadineanu 
Musikkonzept   Joanna Lewicka  
Sounddesign    Aleksander Janas  
Dramaturgie  Luise Curtius 
Regieassistenz  Vladimir Golubchyk 
Soufflage  Sandra Spauszus / David Ripp 
Inspizienz  Sandra Spauszus 

Kreon, König von Theben  Rüdiger Hellmann /  Jürgen Lingmann 
Eurydike, seine Gemahlin  Ute Menzel 
Haimon, beider Sohn  Philipp Andriotis 
Antigone, Tochter des Ödipus  Julia Hell 
Ismene, ihre Schwester  Sophie Hess 
Teiresias, ein blinder Seher Claudia Lüftenegger 
Ein Wächter  Daniel Koch 
Chor Sophie Hess, Ute Menzel, Claudia Lüftenegger;  Philipp Andriotis, Daniel Koch 

Spieldauer ca. 2 Stunden 15 Minuten, inklusive einer Pause
Aufführungsrechte Thomas Sessler Verlag, Wien
 

Mehr lesen


Fr
26
Apr
Fr 26 Apr | 19:30 Uhr
Vogtlandtheater
Plauen

19.00 Uhr Einführung
Mo
20
Mai
Mo 20 Mai | 18:00 Uhr
zum letzten Mal Vogtlandtheater
Plauen

17.30 Uhr Einführung

Mehr Termine

Kontakt Plauen

Kartentelefon [03741] 2813-4847/-4848
E-Mail

Kontakt Zwickau

Kartentelefon [0375] 27 411-4647/-4648
E-Mail