zurück
Kind, ich schlafe so schlecht
Eine federleichte Revuette rund ums Bett ¬ Buch von Jürgen Pöckel ¬ Musik von Vincenzo Bellini, Jacques Offenbach, Leo Fall, Robert Stolz, Paul Abraham, Rosenstolz u. a. ¬ ab 12 Jahren

Besetzung

Musikalische Leitung Matthias Spindler  
Regie Jürgen Pöckel 
Bühne/Kostüme Charlotte Labenz 
Choreografie Ekaterina Tumanova 
Dramaturgie Hanna Kneißler 

Es singen, spielen und tanzen
Nataliia Ulasevych
¬ Marcus Sandmann 
Mitglieder der Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau

Spieldauer 1 h 40 min ohne Pause


 

2 Vorstellungen Plauen ¬ Kleine Bühne

Dienstag
22.12.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Donnerstag
04.02.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [03741] 2813-4847/-4848
Mail service-plauen@theater-plauen-zwickau.de

2 Vorstellungen Zwickau ¬ Gewandhaus

Samstag
06.03.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Freitag
09.04.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [0375] 27 411-4647/-4648
Mail service-zwickau@theater-plauen-zwickau.de

Zum Stück

Behebung von Schlafstörungen, Traumanalyse, Matratzenkauf – vielseitig und kompetent beraten Sie unsere Publikumslieblinge Nataliia Ulasevych und Marcus Sandmann in allen Fragen rund ums Bett. Romantisch, frivol, mal verträumt, mal temperamentvoll. Kind, ich schlafe so schlecht geht Einschlafritualen wie Schlafstörungen auf den Grund und liefert dabei jede Menge Ideen, was man im Bett alles noch tun kann, außer zu schlafen. Beim Singen, Tanzen und Spielen dürfen sich die beiden Protagonist*innen aber niemals zu nahe kommen, denn eine Ansteckung mit dem Coronavirus wäre ganz sicher schlecht fürs Schlaf-Karma. Daher wurde die Erfolgsproduktion zur Wiederaufnahme behutsam auf virustaugliche Bedingungen uminszeniert. Der Soundtrack zur Traumreise stammt aus vier Jahrhunderten und nimmt Sie mit in ein Reich, wo das Unterbewusstsein regiert und an das so manche Erinnerung mit dem Aufwachen verblasst. Denken Sie daran: Eine Stunde Schlaf vor Mitternacht ist besser als zwei danach! Und: Der Schlaf ist die einzige unentgeltliche Gabe der Götter.

Pressestimmen
So wie der Autor sich bei der Auswahl der Musiktitel [...] aus einem Repertoire aus vier Jahrhunderten bediente, so schöpfte auch die Kostümbildnerin [Charlotte Labenz] aus dem Vollen und kreierte vom Schlafrock bis zum gefiederten Revue-Tänzerin-Outfit, von den Gewändern der alten Griechen bis zur Reizwäsche der Madame Pompadour Stimmiges bis ins kleinste Detail. Sie fand auch eine kongeniale Lösung für das Bühnenbild, das aus einem einzigen Bett besteht.
[...] Ulasevych als schlafwandelnde Sopranistin in Vincenzo Bellinis "Ah! Non credea mirarti" aus "La sonnambula". Hier ist hohe Gesangskunst gepaart mit brillanter Clownerie am Werk – das Ergebnis zum Tränenlachen! [...] Sie und ihr ebenfalls brillanter Partner Marcus Sandmann überzeugen auf der ganzen Linie – beim Singen, Spielen und Tanzen, in einem Stück, das wunderbar selbstironisch auch den Theateralltag aufs Korn nimmt. Nicht umsonst legt Jürgen Pöckel aus eigener Erfahrung den beiden Sängern die Bezeichnung "Ich bin die Allzweckwaffe des Theaters" in den Mund.
Ulasevych und Sandmann "springen" in den 31 Musiktiteln "federleicht" [...] von einem Fach ins andere – und das in fünf Sprachen. Das Publikum erlebt die klassische Sängerin so, wie es sie bis jetzt noch nicht erlebt hat, etwa im Pop-Genre. Das Dreamteam beweist neben sprühender Spiellust auch sein komisches und tänzerisches Talent. Choreografin Ekaterina Tumanova lässt Ulasevych sogar steppen und Marcus Sandmann anspruchsvolle Hebefiguren meistern. Das kleine Orchester unter der Leitung von Matthias Spindler am Klavier bringt Klarinette, Saxofon, Flöte, Tuba und Schlagzeug ins Spiel und wird wie die beiden Sänger, Regisseur, Ausstatterin und Choreografin mit minutenlangem Applaus belohnt.

(Freie Presse Zwickau, 30.09.2019)
Behebung von Schlafstörungen, Traumanalyse, Matratzenkauf – vielseitig und kompetent beraten Sie unsere Publikumslieblinge Nataliia Ulasevych und Marcus Sandmann in allen Fragen rund ums Bett. Romantisch, frivol, mal verträumt, mal temperamentvoll. Kind, ich schlafe so schlecht geht Einschlafritualen wie Schlafstörungen auf den Grund und liefert dabei jede Menge Ideen, was man im Bett alles noch tun kann, außer zu schlafen. Beim Singen, Tanzen und Spielen dürfen sich die beiden Protagonist*innen aber niemals zu nahe kommen, denn eine Ansteckung mit dem Coronavirus wäre ganz sicher schlecht fürs Schlaf-Karma. Daher wurde die Erfolgsproduktion zur Wiederaufnahme behutsam auf virustaugliche Bedingungen uminszeniert. Der Soundtrack zur Traumreise stammt aus vier Jahrhunderten und nimmt Sie mit in ein Reich, wo das Unterbewusstsein regiert und an das so manche Erinnerung mit dem Aufwachen verblasst. Denken Sie daran: Eine Stunde Schlaf vor Mitternacht ist besser als zwei danach! Und: Der Schlaf ist die einzige unentgeltliche Gabe der Götter.

Pressestimmen
So wie der Autor sich bei der Auswahl der Musiktitel [...] aus einem Repertoire aus vier Jahrhunderten bediente, so schöpfte auch die Kostümbildnerin [Charlotte Labenz] aus dem Vollen und kreierte vom Schlafrock bis zum gefiederten Revue-Tänzerin-Outfit, von den Gewändern der alten Griechen bis zur Reizwäsche der Madame Pompadour Stimmiges bis ins kleinste Detail. Sie fand auch eine kongeniale Lösung für das Bühnenbild, das aus einem einzigen Bett besteht.
[...] Ulasevych als schlafwandelnde Sopranistin in Vincenzo Bellinis "Ah! Non credea mirarti" aus "La sonnambula". Hier ist hohe Gesangskunst gepaart mit brillanter Clownerie am Werk – das Ergebnis zum Tränenlachen! [...] Sie und ihr ebenfalls brillanter Partner Marcus Sandmann überzeugen auf der ganzen Linie – beim Singen, Spielen und Tanzen, in einem Stück, das wunderbar selbstironisch auch den Theateralltag aufs Korn nimmt. Nicht umsonst legt Jürgen Pöckel aus eigener Erfahrung den beiden Sängern die Bezeichnung "Ich bin die Allzweckwaffe des Theaters" in den Mund.
Ulasevych und Sandmann "springen" in den 31 Musiktiteln "federleicht" [...] von einem Fach ins andere – und das in fünf Sprachen. Das Publikum erlebt die klassische Sängerin so, wie es sie bis jetzt noch nicht erlebt hat, etwa im Pop-Genre. Das Dreamteam beweist neben sprühender Spiellust auch sein komisches und tänzerisches Talent. Choreografin Ekaterina Tumanova lässt Ulasevych sogar steppen und Marcus Sandmann anspruchsvolle Hebefiguren meistern. Das kleine Orchester unter der Leitung von Matthias Spindler am Klavier bringt Klarinette, Saxofon, Flöte, Tuba und Schlagzeug ins Spiel und wird wie die beiden Sänger, Regisseur, Ausstatterin und Choreografin mit minutenlangem Applaus belohnt.

(Freie Presse Zwickau, 30.09.2019)
Musikalische Leitung Matthias Spindler  
Regie Jürgen Pöckel 
Bühne/Kostüme Charlotte Labenz 
Choreografie Ekaterina Tumanova 
Dramaturgie Hanna Kneißler 

Es singen, spielen und tanzen
Nataliia Ulasevych
¬ Marcus Sandmann 
Mitglieder der Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau

Spieldauer 1 h 40 min ohne Pause