zurück
Kirchenkonzert zum Buß- und Bettag

Besetzung

Musikalische Leitung Christfried Eger 
Solist*innen
Friederike Urban, Sopran
Yongkeun Kim, Tenor
Florian Hartfiel, Bass

Chöre der Evang.-luth. Kirchen Markneukirchen und Lengenfeld
Chor der Evang.-method. Erlöserkirche Plauen
 Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau 

Zum Stück

Charles Gounod Messe solennelle en l’honneur de Sainte-Cécile (Cäcilienmesse) Felix Mendelssohn Bartholdy Psalm 42 – Wie der Hirsch schreit ¬
Choralkantate Verleih uns Frieden gnädiglich

Der tief religiöse Komponist Charles Gounod machte sich u. a. als Kirchenmusiker einen Namen. Zum Jahrestag der Schutzheiligen der Musik St.Cäcilia wurde am 22. November 1855 in Paris seine opulent besetzte Cäcilienmesse für drei Soli, Chor und Orchester uraufgeführt. Als erster setzte er hier das riesige Streichinstrument Oktobass, sechs Harfen und die Orgel in allen Registern ein. Kollege Camille Saint-Saëns lobte die Einfachheit und Helligkeit des Werkes. Während seiner Hochzeitsreise mit der Pfarrerstochter Cécile Jeanrenaud vertonte Felix Mendelssohn Bartholdy 1837 den Psalm 42. Die Psalmkantate gilt als eine seiner ergreifendsten Kirchenkompositionen. Seiner früheren Choralkantate Verleih uns Frieden gnädiglich entlehnt er die Liedstrophe, die Martin Luther 1529 aus dem gregorianischen Antiphon Da pacem, Domine nachdichtete. Robert Schumann urteilte über das Werk des Freundes später: „Das kleine Stück verdient eine Weltberühmtheit und wird sie in Zukunft erlangen“.
 
Charles Gounod Messe solennelle en l’honneur de Sainte-Cécile (Cäcilienmesse) Felix Mendelssohn Bartholdy Psalm 42 – Wie der Hirsch schreit ¬
Choralkantate Verleih uns Frieden gnädiglich

Der tief religiöse Komponist Charles Gounod machte sich u. a. als Kirchenmusiker einen Namen. Zum Jahrestag der Schutzheiligen der Musik St.Cäcilia wurde am 22. November 1855 in Paris seine opulent besetzte Cäcilienmesse für drei Soli, Chor und Orchester uraufgeführt. Als erster setzte er hier das riesige Streichinstrument Oktobass, sechs Harfen und die Orgel in allen Registern ein. Kollege Camille Saint-Saëns lobte die Einfachheit und Helligkeit des Werkes. Während seiner Hochzeitsreise mit der Pfarrerstochter Cécile Jeanrenaud vertonte Felix Mendelssohn Bartholdy 1837 den Psalm 42. Die Psalmkantate gilt als eine seiner ergreifendsten Kirchenkompositionen. Seiner früheren Choralkantate Verleih uns Frieden gnädiglich entlehnt er die Liedstrophe, die Martin Luther 1529 aus dem gregorianischen Antiphon Da pacem, Domine nachdichtete. Robert Schumann urteilte über das Werk des Freundes später: „Das kleine Stück verdient eine Weltberühmtheit und wird sie in Zukunft erlangen“.
 
Musikalische Leitung Christfried Eger 
Solist*innen
Friederike Urban, Sopran
Yongkeun Kim, Tenor
Florian Hartfiel, Bass

Chöre der Evang.-luth. Kirchen Markneukirchen und Lengenfeld
Chor der Evang.-method. Erlöserkirche Plauen
 Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau