zurück
Aus dem Nichts
Schauspiel nach dem gleichnamigen Film von Fatih Akin ¬ ab 14 Jahren

Besetzung

Regie Sebastian Sommer 
Bühne/Kostüme Anne Manss 
Dramaturgie Isabel Stahl und Kathrin Rädel 

Katja Şekerci Johanna Franke 
Birgit (Katjas Freundin) ¬ Edda Möller ¬ Sachverständige Else Hennig 
Richterin Grabow ¬ Personenauskunft Fischer ¬ Annemarie (Katjas Mutter) ¬ Rezeptionistin Ute Menzel 
Danilo Fava (Katjas Anwalt) Daniel Koch 
Hauptkommissar Reetz ¬ André Möller Felix Lüke  a. G.
Jürgen Möller (Andrés Vater) ¬ Makris ¬ Michi (Annemaries Mann) Michael Schramm 
Haberbeck (Anwalt der Täter) ¬ Polizist Andreas Torwesten 
Rocco Şekerci/Hassal Şekerci (Katjas Kind) Paul Eger ¬ Emil Jubelt ¬ Elli Krauß

Spieldauer 80 min ohne Pause

Aufführungsrechte beim Drei Masken Verlag GmbH München
dreimaskenverlag.de
Fatma Aydemir, Ellbogen © 2017 Carl Hanser Verlag GmbH & Co KG, München

8 Vorstellungen Zwickau ¬ Gewandhaus - ThV

Freitag
04.02.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Samstag
05.02.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Samstag
26.02.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Sonntag
27.02.
¬ 15:00 Uhr
Online-Karten
Samstag
19.03.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Sonntag
20.03.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Sonntag
10.04.
¬ 15:00 Uhr
Online-Karten
Montag
11.04.
¬ 10:00 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [0375] 27 411-4647/-4648
Mail service-zwickau@theater-plauen-zwickau.de

Zum Stück

Als Katja ihren Mann und ihr Kind bei einem Nagelbombenanschlag verliert, ist ihr Leben zerstört. In grenzenloser Verzweiflung flüchtet sie sich in Drogen und schöpft erst wieder Hoffnung, als zwei Neonazis verhaftet werden, die dringend unter Tatverdacht stehen. Der Prozess ist anstrengend und verläuft zäh, doch Katja ist sich sicher, dass die beiden verurteilt werden, denn ihre Schuld liegt auf der Hand. Als der Verteidiger der Neonazis schließlich geschickt Zweifel sät, kommt es zum Freispruch. Nach dieser unfassbaren Wendung kennt Katjas Wut keine Grenzen…
Für seinen Film nahm Fatih Akin den Nagelbombenanschlag des NSU in der vorwiegend migrantisch bewohnten Kölner Keupstraße 2004 als Ausgangspunkt. 2021 jährt sich die Enttarnung der Rechtsterroristen des NSU um Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe, die sich viele Jahre in Zwickau versteckten, zum zehnten Mal. Das Theater Plauen-Zwickau nimmt dies zum Anlass, die Themen Rechtsterrorismus und der Umgang der Behörden mit den Opfern aufzugreifen.

Die Inszenierung Aus dem Nichts ist Teil des bundesweiten Theaterprojekts Kein Schlusstrich! 
yp4IIiurcvg
Als Katja ihren Mann und ihr Kind bei einem Nagelbombenanschlag verliert, ist ihr Leben zerstört. In grenzenloser Verzweiflung flüchtet sie sich in Drogen und schöpft erst wieder Hoffnung, als zwei Neonazis verhaftet werden, die dringend unter Tatverdacht stehen. Der Prozess ist anstrengend und verläuft zäh, doch Katja ist sich sicher, dass die beiden verurteilt werden, denn ihre Schuld liegt auf der Hand. Als der Verteidiger der Neonazis schließlich geschickt Zweifel sät, kommt es zum Freispruch. Nach dieser unfassbaren Wendung kennt Katjas Wut keine Grenzen…
Für seinen Film nahm Fatih Akin den Nagelbombenanschlag des NSU in der vorwiegend migrantisch bewohnten Kölner Keupstraße 2004 als Ausgangspunkt. 2021 jährt sich die Enttarnung der Rechtsterroristen des NSU um Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe, die sich viele Jahre in Zwickau versteckten, zum zehnten Mal. Das Theater Plauen-Zwickau nimmt dies zum Anlass, die Themen Rechtsterrorismus und der Umgang der Behörden mit den Opfern aufzugreifen.

Die Inszenierung Aus dem Nichts ist Teil des bundesweiten Theaterprojekts Kein Schlusstrich! 
Regie Sebastian Sommer 
Bühne/Kostüme Anne Manss 
Dramaturgie Isabel Stahl und Kathrin Rädel 

Katja Şekerci Johanna Franke 
Birgit (Katjas Freundin) ¬ Edda Möller ¬ Sachverständige Else Hennig 
Richterin Grabow ¬ Personenauskunft Fischer ¬ Annemarie (Katjas Mutter) ¬ Rezeptionistin Ute Menzel 
Danilo Fava (Katjas Anwalt) Daniel Koch 
Hauptkommissar Reetz ¬ André Möller Felix Lüke  a. G.
Jürgen Möller (Andrés Vater) ¬ Makris ¬ Michi (Annemaries Mann) Michael Schramm 
Haberbeck (Anwalt der Täter) ¬ Polizist Andreas Torwesten 
Rocco Şekerci/Hassal Şekerci (Katjas Kind) Paul Eger ¬ Emil Jubelt ¬ Elli Krauß

Spieldauer 80 min ohne Pause

Aufführungsrechte beim Drei Masken Verlag GmbH München
dreimaskenverlag.de
Fatma Aydemir, Ellbogen © 2017 Carl Hanser Verlag GmbH & Co KG, München