zurück
Ein Käfig voller Narren (La Cage Aux Folles)
Musical in zwei Akten nach dem gleichnamigen Schauspiel von Jean Poiret ¬ Musik und Gesangstexte von Jerry Herman ¬ Buch von Harvey Fierstein ¬ Deutsch von Erika Gesell und Christian Severin ¬ ab 14 Jahren

Besetzung

Musikalische Leitung Vladimir Yaskorski / GMD Leo Siberski
Regie Winfried Schneider 
Choreografie Annett GöhreThomas Hartmann 
Bühne/Kostüme Andrea Hölzl 
Dramaturgie André Meyer 

Georges Shin Taniguchi a. G. 
Albin / Zaza Maximilian Nowka a. G. 
Jean-Michel Sebastian Seitz 
Anne Nicole Stroh 
Francis Michael Simmen 
Jacob David Espinosa Angel a. G. 
Jaqueline Manja Ilgen 
M. Renaud Tilman Rau 
Mme. Renaud Annemieke Lepetit 
M. Dindon Holger Rieck 
Mme. Dindon Silke Jahn-Popov 
Chantal Marcus Sandmann 
Hanna  Dimitri Vassiliadis  a. G.
Phädra Vladimir Golubchyk a. G. 
Mercedes Georgi Kabov / Dietmar Wölker
Dherma  Hugo Mercier  a. G.

Opernchor des Theaters Plauen-Zwickau
Ballett des Theaters Plauen-Zwickau
Statisterie des Theaters Plauen-Zwickau


Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau

Spieldauer
2 Stunden 50 Minuten mit Pause

Zum Stück

Georges und sein Lebensgefährte, der Travestiestar Albin, betreiben „La Cage aux Folles“, den angesagtesten Nachtclub von St. Tropez. Da steht plötzlich Georges‘ Sohn Jean-Michel vor der Tür. Sein Schwiegervater in spe, ein erzkonservativer, homophober Politiker, möchte Jean-Michels Familie inspizieren. Da ist guter Rat teuer, um schnell aus dem Nachtclub ein biederes Heim zu schaffen und eine Mutter herbeizuzaubern.
Durch die Golden-Globe-prämierte Verfilmung wurde 1983 der Broadway auf die turbulente Pariser Komödie La Cage aux Folles von Jean Poiret von 1973 aufmerksam, die kurz nach der aufkommenden Enttabuisierung homosexueller Beziehungen in den 1960er-Jahren nicht nur in der Schwulenszene Kultstatus erlangte. Altmeister Jerry Herman (Hello Dolly!) stürmte mit dem Lied I am what I am weltweit die Charts.



Presse
Es ist der Abend des Maximilian Nowka! Und einer alle begeisternden Inszenierung. Lange, laut und stehend klatscht das Publikum, und auch vereinzelnde Jubelschreie krönen ein herausragendes Theaterereignis: die Premiere von „Ein Käfig voller Narren“ […].
Vogtlandanzeiger, 23.10.2017
 
Das Musical „Ein Käfig voller Narren“ […]: schrill, schnell und flitterhaft. Hinter dem schönen Schein lauert aber eine bittere Wahrheit. […] Da gelingt die ganz große Show, und ein Statement für das Ausleben von Individualität und für die Akzeptanz von alternativen Lebenskonzepten. Atemberaubend! […] Das Publikum applaudierte nach dem Happy End ausdauernd im Stehen, jubelte Maximilian Nowka und Shin Taniguchi zu, der mit kraftvoller Stimme und mitreißender Spielfreude Georges, den Partner des Travestie-Stars gegeben hatte. […] Ebenso stark besetzt die weiteren Partien. […] Die Darsteller der weiteren Travestiekünstler, das Ballett, der Chor und die Statisten sangen, tanzten und spielten sich in die Herzen des Publikums. Annett Göhre und Thomas Hartmann sorgten dabei mit aktions-  und temporeicher Choreografie für attraktive Bewegung. […] Ebenso einverstanden zeigten sich die Zuschauer mit Winfried Schneiders Inszenierung […]. Schneider […] hatte dabei auf Glanz und Glitter, schrille Figuren, Slapstick und hohes Tempo gesetzt und gewonnen. 
Freie Presse Kultur, 23.10.2017
 
xsM4qyL0ltI
Georges und sein Lebensgefährte, der Travestiestar Albin, betreiben „La Cage aux Folles“, den angesagtesten Nachtclub von St. Tropez. Da steht plötzlich Georges‘ Sohn Jean-Michel vor der Tür. Sein Schwiegervater in spe, ein erzkonservativer, homophober Politiker, möchte Jean-Michels Familie inspizieren. Da ist guter Rat teuer, um schnell aus dem Nachtclub ein biederes Heim zu schaffen und eine Mutter herbeizuzaubern.
Durch die Golden-Globe-prämierte Verfilmung wurde 1983 der Broadway auf die turbulente Pariser Komödie La Cage aux Folles von Jean Poiret von 1973 aufmerksam, die kurz nach der aufkommenden Enttabuisierung homosexueller Beziehungen in den 1960er-Jahren nicht nur in der Schwulenszene Kultstatus erlangte. Altmeister Jerry Herman (Hello Dolly!) stürmte mit dem Lied I am what I am weltweit die Charts.



Presse
Es ist der Abend des Maximilian Nowka! Und einer alle begeisternden Inszenierung. Lange, laut und stehend klatscht das Publikum, und auch vereinzelnde Jubelschreie krönen ein herausragendes Theaterereignis: die Premiere von „Ein Käfig voller Narren“ […].
Vogtlandanzeiger, 23.10.2017
 
Das Musical „Ein Käfig voller Narren“ […]: schrill, schnell und flitterhaft. Hinter dem schönen Schein lauert aber eine bittere Wahrheit. […] Da gelingt die ganz große Show, und ein Statement für das Ausleben von Individualität und für die Akzeptanz von alternativen Lebenskonzepten. Atemberaubend! […] Das Publikum applaudierte nach dem Happy End ausdauernd im Stehen, jubelte Maximilian Nowka und Shin Taniguchi zu, der mit kraftvoller Stimme und mitreißender Spielfreude Georges, den Partner des Travestie-Stars gegeben hatte. […] Ebenso stark besetzt die weiteren Partien. […] Die Darsteller der weiteren Travestiekünstler, das Ballett, der Chor und die Statisten sangen, tanzten und spielten sich in die Herzen des Publikums. Annett Göhre und Thomas Hartmann sorgten dabei mit aktions-  und temporeicher Choreografie für attraktive Bewegung. […] Ebenso einverstanden zeigten sich die Zuschauer mit Winfried Schneiders Inszenierung […]. Schneider […] hatte dabei auf Glanz und Glitter, schrille Figuren, Slapstick und hohes Tempo gesetzt und gewonnen. 
Freie Presse Kultur, 23.10.2017
 
Musikalische Leitung Vladimir Yaskorski / GMD Leo Siberski
Regie Winfried Schneider 
Choreografie Annett GöhreThomas Hartmann 
Bühne/Kostüme Andrea Hölzl 
Dramaturgie André Meyer 

Georges Shin Taniguchi a. G. 
Albin / Zaza Maximilian Nowka a. G. 
Jean-Michel Sebastian Seitz 
Anne Nicole Stroh 
Francis Michael Simmen 
Jacob David Espinosa Angel a. G. 
Jaqueline Manja Ilgen 
M. Renaud Tilman Rau 
Mme. Renaud Annemieke Lepetit 
M. Dindon Holger Rieck 
Mme. Dindon Silke Jahn-Popov 
Chantal Marcus Sandmann 
Hanna  Dimitri Vassiliadis  a. G.
Phädra Vladimir Golubchyk a. G. 
Mercedes Georgi Kabov / Dietmar Wölker
Dherma  Hugo Mercier  a. G.

Opernchor des Theaters Plauen-Zwickau
Ballett des Theaters Plauen-Zwickau
Statisterie des Theaters Plauen-Zwickau


Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau

Spieldauer
2 Stunden 50 Minuten mit Pause