zurück
Mich EINGESCHLOSSEN

1 Vorstellung außer Haus und anderswo ¬ Theater digital

Freitag
17.07.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten

Zum Stück

Das Ballettensemble, das in den Wochen des geschlossenen Theaters mit Videoproben und anderen virtuellen Arbeitstechniken große Kreativität zeigte, machte aus der Not eine Tugend. Der Tanzfilm Mich EINGESCHLOSSEN entwickelte sich zu einer eigenständigen Produktion. In zehn Tanzsoli und einer filmisch simulierten Gruppenchoreografie setzten sich die Tänzer*innen mit ihrer durch die Pandemie erzwungenen Isolation auseinander. Ihr Gefühlsspektrum in dieser Ausnahmesituation reichte von "innerer Ruhe finden" über Frustration bis hin zum Erleben von sprudelnder Kreativität. All diese Facetten flossen in die Choreografie mit ein. Dabei versuchten alle Beteiligten, gültige Beschränkungen als Potenzial zu begreifen und gängige Limitierungen, wie etwa strenge Zeitvorgaben, zu umgehen, wodurch eine unerwartete Freiheit, auch von bekannten Produktionsprozessen, entstand. Trotz der räumlichen Trennung fand eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den Tänzer*innen und Ballettchefin Annett Göhre statt: Konzeptionelle und choreografische Ideen bis hin zu Kostümvorschlägen wurden in der Gruppe besprochen und Entscheidungen zum Teil gemeinsam gefällt. Dabei ist die Auseinandersetzung nicht ausschließlich von Ernst geprägt: Was lässt sich mit einem Mundschutz alles anstellen? Wie kann man moderne Technik auch für humorvolle Momente nutzen?
Ballettkorrepetitor Masayuki Carvalho komponierte eigens für dieses Stück ein kurzes Werk für Piano und Streichquintett, das gemeinsam mit Musiker*innen des Orchesters aufgenommen wurde. Proben per Zoom-Konferenz, Filmdrehs in den Wohnungen der Tänzer*innen und später in den Räumen des Theaters, und nicht zuletzt der aufwändige Schnittprozess, in dem die Bilder noch einmal eine ganz neue Ästhetik erfahren: Für alle Beteiligten ist das Projekt eine völlig neue Herausforderung, dessen Ergebnis mit Spannung erwartet wird. 

Dieses Video-Projekt wird mit großem Aufwand produziert und Sie müssen keinen Eintritt zahlen, um es anzuschauen.
Wenn es Ihnen gefallen hat und Sie uns unterstützen möchten, können Sie dies gerne über eine Spende tun.
Klicken Sie auf diesen Link, wenn Sie über Paypal spenden möchten:

Spende über Paypal

oder überweisen Sie direkt auf unser Konto:

Sparkasse Zwickau
IBAN DE80 8705 5000 2201 0057 30


Info: Alle bisherigen und folgenden Videos unserer digitalen Bühne können Sie kostenfrei auf unserem YouTube-Kanal ansehen: www.theater-plauen-zwickau.de/youtube


H08wfCyDR9c

Das Ballettensemble, das in den Wochen des geschlossenen Theaters mit Videoproben und anderen virtuellen Arbeitstechniken große Kreativität zeigte, machte aus der Not eine Tugend. Der Tanzfilm Mich EINGESCHLOSSEN entwickelte sich zu einer eigenständigen Produktion. In zehn Tanzsoli und einer filmisch simulierten Gruppenchoreografie setzten sich die Tänzer*innen mit ihrer durch die Pandemie erzwungenen Isolation auseinander. Ihr Gefühlsspektrum in dieser Ausnahmesituation reichte von "innerer Ruhe finden" über Frustration bis hin zum Erleben von sprudelnder Kreativität. All diese Facetten flossen in die Choreografie mit ein. Dabei versuchten alle Beteiligten, gültige Beschränkungen als Potenzial zu begreifen und gängige Limitierungen, wie etwa strenge Zeitvorgaben, zu umgehen, wodurch eine unerwartete Freiheit, auch von bekannten Produktionsprozessen, entstand. Trotz der räumlichen Trennung fand eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den Tänzer*innen und Ballettchefin Annett Göhre statt: Konzeptionelle und choreografische Ideen bis hin zu Kostümvorschlägen wurden in der Gruppe besprochen und Entscheidungen zum Teil gemeinsam gefällt. Dabei ist die Auseinandersetzung nicht ausschließlich von Ernst geprägt: Was lässt sich mit einem Mundschutz alles anstellen? Wie kann man moderne Technik auch für humorvolle Momente nutzen?
Ballettkorrepetitor Masayuki Carvalho komponierte eigens für dieses Stück ein kurzes Werk für Piano und Streichquintett, das gemeinsam mit Musiker*innen des Orchesters aufgenommen wurde. Proben per Zoom-Konferenz, Filmdrehs in den Wohnungen der Tänzer*innen und später in den Räumen des Theaters, und nicht zuletzt der aufwändige Schnittprozess, in dem die Bilder noch einmal eine ganz neue Ästhetik erfahren: Für alle Beteiligten ist das Projekt eine völlig neue Herausforderung, dessen Ergebnis mit Spannung erwartet wird. 

Dieses Video-Projekt wird mit großem Aufwand produziert und Sie müssen keinen Eintritt zahlen, um es anzuschauen.
Wenn es Ihnen gefallen hat und Sie uns unterstützen möchten, können Sie dies gerne über eine Spende tun.
Klicken Sie auf diesen Link, wenn Sie über Paypal spenden möchten:

Spende über Paypal

oder überweisen Sie direkt auf unser Konto:

Sparkasse Zwickau
IBAN DE80 8705 5000 2201 0057 30


Info: Alle bisherigen und folgenden Videos unserer digitalen Bühne können Sie kostenfrei auf unserem YouTube-Kanal ansehen: www.theater-plauen-zwickau.de/youtube