zurück
Orlando
nach Virginia Woolf ¬ Deutscher Theaterverlag GmbH Weinheim ¬ ein theatrales Videoprojekt der Bundesfreiwilligen am Theater Plauen-Zwickau in Kooperation mit dem Mondstaubtheater e. V. und dem SAEK Zwickau

Besetzung

Ausstattung, Regie Selina Ebert ¬ Elisa Ender
Darsteller*innen Selina Ebert ¬ Elisa Ender
Choreografie Lia Rothe ¬ Sophie Casna


 

Zum Stück

Orlando ist eine Kunstfigur, die wortgewaltig und ungestüm durch die Zeitalter wandelt. Als junger Adliger wird er im 16. Jahrhundert zum Günstling von Königin Elisabeth I. Gebrochen in der Liebe zu einer moskowitischen Prinzessin gelangt er später als Gesandter nach Konstantinopel, erwacht nach einem berauschenden Fest als Frau und wird Poetin, Liebende, Mutter, Künstlerin. Doch über alle Veränderungen hinweg bleibt eines immer gleich, der unbändige Drang nach Freiheit und Selbstbestimmung.

Orlando ist eine Fantasterei -provokant, schillernd und modern. Virginia Woolf umspannt in ihrem Roman gesellschaftliche und soziale Umbrüche über einen Zeitraum von vier Jahrhunderten. Scheinbar Unverrückbares zerfällt oder wandelt sich. Konventionen, Geschlechterrollen, Machtpositionen und Zugehörigkeiten werden über die Epochen hinweg abgetragen oder neu definiert.

Was macht einen Menschen aus? Wie viele Ichs bilden eine Persönlichkeit? Mann oder Frau? -In Orlando verschmelzen die Geschlechter in einem Tanz durch die Jahrhunderte. Auch im 21. Jahrhundert hat Virginia Woolfs Meisterwerk nichts von seiner Bedeutung verloren!

Online 8. Juli ¬ 19.30 Uhr bis 14. Juli ¬ 19.30 Uhr

Ausstrahlung über www.theater-plauen-zwickau.de sowie dem Youtube-Kanal und der Facebook-Seite des Theaters Plauen-Zwickau

Orlando läuft als Eigenprojekt der Bundesfreiwilligen des Theaters Plauen-Zwickau. Dazu ist ein Spendenkonto über eine Crowdfunding-Plattform angelegt:
 https://www.gofundme.com/f/orlando-theater-wird-zum-film oder gf.me/u/x7b7cn
EUt2Z4OV5DQ
Orlando ist eine Kunstfigur, die wortgewaltig und ungestüm durch die Zeitalter wandelt. Als junger Adliger wird er im 16. Jahrhundert zum Günstling von Königin Elisabeth I. Gebrochen in der Liebe zu einer moskowitischen Prinzessin gelangt er später als Gesandter nach Konstantinopel, erwacht nach einem berauschenden Fest als Frau und wird Poetin, Liebende, Mutter, Künstlerin. Doch über alle Veränderungen hinweg bleibt eines immer gleich, der unbändige Drang nach Freiheit und Selbstbestimmung.

Orlando ist eine Fantasterei -provokant, schillernd und modern. Virginia Woolf umspannt in ihrem Roman gesellschaftliche und soziale Umbrüche über einen Zeitraum von vier Jahrhunderten. Scheinbar Unverrückbares zerfällt oder wandelt sich. Konventionen, Geschlechterrollen, Machtpositionen und Zugehörigkeiten werden über die Epochen hinweg abgetragen oder neu definiert.

Was macht einen Menschen aus? Wie viele Ichs bilden eine Persönlichkeit? Mann oder Frau? -In Orlando verschmelzen die Geschlechter in einem Tanz durch die Jahrhunderte. Auch im 21. Jahrhundert hat Virginia Woolfs Meisterwerk nichts von seiner Bedeutung verloren!

Online 8. Juli ¬ 19.30 Uhr bis 14. Juli ¬ 19.30 Uhr

Ausstrahlung über www.theater-plauen-zwickau.de sowie dem Youtube-Kanal und der Facebook-Seite des Theaters Plauen-Zwickau

Orlando läuft als Eigenprojekt der Bundesfreiwilligen des Theaters Plauen-Zwickau. Dazu ist ein Spendenkonto über eine Crowdfunding-Plattform angelegt:
 https://www.gofundme.com/f/orlando-theater-wird-zum-film oder gf.me/u/x7b7cn
Ausstattung, Regie Selina Ebert ¬ Elisa Ender
Darsteller*innen Selina Ebert ¬ Elisa Ender
Choreografie Lia Rothe ¬ Sophie Casna